loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Ostdeutsche Baubranche spürt Folgen des Ukraine-Kriegs

Robert Momberg, Hauptgeschäftsführer Bauindustrieverband Ost e.V., bei einem Pressetermin. / Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv
Robert Momberg, Hauptgeschäftsführer Bauindustrieverband Ost e.V., bei einem Pressetermin. / Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Gestörte Lieferketten und hohe Materialpreise machen den Bauunternehmen schon seit Corona zu schaffen. Mit den Folgen des Ukraine-Kriegs braut sich nun aus Verbandssicht ein «Krisencocktail» zusammen.

Die ostdeutsche Bauwirtschaft befürchtet gravierende Auswirkungen für die Branche durch den Krieg in der Ukraine. Die Probleme, die Corona ausgelöst habe - Preissteigerungen und Lieferengpässe - verschärften sich jetzt noch einmal, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Ost (BIVO), Robert Momberg. In einer Umfrage des Verbandes hätten 80 Prozent der Unternehmen angegeben, dass der Krieg direkte oder indirekte Auswirkungen auf sie habe.

«Es gibt jetzt einen ganz ungünstigen Krisencocktail: Wir haben die Auswirkungen von Corona. Da schlagen die hohen Krankenstände im Moment sehr rein. Und nun kommen die Folgen des Konflikts dazu. Die Mischung ist sehr unheilvoll», sagte Momberg. Noch sei es nicht soweit, aber es sei nicht undenkbar, dass es zeitnah zu ersten Baustopps kommen könnte. Manche Unternehmen erwögen auch Kurzarbeit.

«Das größte Problem ist im Moment alles, was mit Material beziehungsweise Maschinen zu tun hat», sagte Momberg. «Die Bauwirtschaft ist sehr maschinenlastig. Fahrzeuge, Baumaschinen, Kräne - die brauchen alle Diesel. Die Kraftstoffpreise treffen uns also enorm. Noch schlimmer ist aber das Thema Materialbeschaffung: Die Branche basiert auf globalen Lieferketten, die massiv gestört sind.»

Bei Stahl, Holz und erdölbasierten Produkten wie Bitumen gebe es extreme Preisanstiege. «Das war auch schon bei Corona so, nur jetzt ist die Dynamik noch mal eine andere», so Momberg. Inzwischen sei es auch so, dass manche Materialien gar nicht mehr beschafft werden können. «Man kann also nicht nur teurer bauen, sondern man kann gar nicht bauen», sagte der Hauptgeschäftsführer. Mehr als zwei Drittel der Unternehmen berichteten von Verzögerungen im Bauablauf.

«Es gibt Anzeichen für eine Stagflation am Bau. Die hohen Preise haben wir schon, und mit möglichen Baustopps würde die Stagnation dazukommen», sagte Momberg. «Das Problem kommt von zwei Seiten. Die Auftraggeber halten sich zurück, Bauprojekte werden eingefroren. Der Bauherr zieht seine Nachfrage zurück. Seitens der Unternehmen kommt hinzu, dass sie teilweise gar nicht anbieten können, weil die Materialien nicht da sind und für die Zukunft eine verlässliche Kalkulationsgrundlage fehlt.»

Der Bauindustrieverband appelliert an die Auftraggeber, Risiken und Mehrkosten fair zu verteilen. «Es ist jetzt wirklich die Stunde des partnerschaftlichen Bauens», sagte Momberg. «Unser Appell geht vor allem an die öffentlichen Bauherren. Natürlich geht es da um Steuermittel, aber sie haben auch eine strukturpolitische Verantwortung gegenüber den Bauunternehmen und deren Beschäftigten.»

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Unterstützt von:

publizer