DieSachsen.de
User

CDU-Chefin begrüßt Idee einer Lausitz-Sonderwirtschaftszone

24.08.2019 von

Foto: Annegret Kramp-Karrenbauer. Foto: Robert Michael

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat zur besseren Bewältigung des Strukturwandels in der Lausitz Sympathien für die Idee einer Sonderwirtschaftszone geäußert. «Und diese Sonderwirtschaftszonen oder wie auch immer man das nennt, das braucht man für die Zukunft», sagte die Verteidigungsministerin am Samstag bei einem Wahlkampfauftritt für die CDU in der Oberlausitz. In besonders vom Braunkohleausstieg betroffenen Gebieten wie Weißwasser hält sie schnellere Genehmigungs- und Planungsverfahren für sinnvoll. Es gehe beim Strukturwandel auch um das Thema Geschwindigkeit. Und da sei es richtig, was Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) gesagt habe: Es brauche gerade für Regionen wie Weißwasser andere Verfahren.

Kretschmer hatte sich im April für eine Sonderwirtschaftszone in Mitteldeutschland und der Lausitz ausgesprochen. In ihr können etwa niedrigere Steuersätze etabliert werden, um Firmen anzulocken. Unterstützt wird die Idee etwa von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Gleichzeitig warb Kramp-Karrenbauer am Samstag dafür, den Strukturwandel als Chance zu sehen. «Strukturwandel macht sich nicht von allein, es gibt auch keine Garantie, dass er am Ende wirklich gelingt. Aber es gibt die Chance, dass er gelingt, wenn man es richtig macht», sagte sie. Die Rahmenbedingungen für einen solchen Wandel schaffe Berlin mit dem Strukturstärkungsgesetz.

Jüngst hatte die Bundesregierung dafür einen Entwurf vorgestellt. Das Gesetz soll festschreiben, dass der Bund den Ländern bis spätestens 2038 - wenn Deutschland aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle aussteigt - Milliardenhilfen gewährt.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Annegret Kramp-Karrenbauer. Foto: Robert Michael

Mehr zum Thema: Landtag Parteien Wahlen CDU Deutschland Sachsen Weißwasser sz online Landtagswahlen Sachsen sltw19

Laden...
Laden...
Laden...