loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Günther rechnet mit früherem Aus von Kohlekraftwerken

Wolfram Günther (Grüne) gibt ein Pressestatement. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Wolfram Günther (Grüne) gibt ein Pressestatement. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Etliche Braunkohlekraftwerke werden nach Einschätzung von Landesumweltminister Wolfram Günther (Grüne) früher vom Netz gehen als im Kohlekompromiss vorgesehen. «Da ist eine extreme Dynamik drin», sagte Günther der Deutschen Presse-Agentur. Das liege an den steigenden CO2-Preisen. Zugleich verpflichteten sich immer mehr Investoren, Großunternehmen und Versicherer dem Ziel der Klimaneutralität. Günther: «Es ist davon auszugehen, dass der Braunkohleausstieg marktgetrieben sehr viel schneller vonstattengehen wird als das gesetzlich fixierte Ausstiegsdatum.»

Als Beispiel verwies Günther auf den Chemnitzer Energieversorger Eins. Der erwägt, den letzten Block seines Heizkraftwerkes, in dem Wärme und Strom aus Braunkohle gewonnen werden, nun schon 2023 abzuschalten. Bisher war das erst für Ende 2029 geplant. Das Unternehmen begründet diese Überlegungen mit «massiven Verlusten» infolge stark gestiegener CO2-Preise. In Sachsen soll nach bisherigen Plänen das Kraftwerk Lippendorf südlich von Leipzig Ende 2035 stillgelegt werden, für die letzten beiden Blöcke des Kraftwerks Boxberg in der Lausitz ist das bis Ende 2038 vorgesehen.

Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2021

Bundeswirtschaftsministerium zu Kohleausstieg und Strukturwandel

BMWI zu Stillegung der Braunkohlekraftwerke

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Unterstützt von:

Factum Immobilien AG