DieSachsen.de
User

Nach Krawallen plant Stadtchef Jung Gespräch mit der Polizei

07.09.2020 von

Foto: Burkhard Jung (SPD), Oberbürgermeister von Leipzig, spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Nach drei Randalenächten in Folge will sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) schnellstmöglich mit dem Leipziger Polizeipräsidenten treffen. In dem Gespräch mit Polizeichef Torsten Schultze solle es um eine Auswertung der Geschehnisse, aber um auch Konsequenzen für die Zukunft gehen, erklärte Stadtsprecher Matthias Hasberg.

Break all borders!». Mitte September hätte eigentlich der EU-China-Gipfel in der Stadt veranstaltet werden sollen. Er wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Linke rufen dennoch zu «kritischen Aktionstagen» auf.

Am Donnerstag, Freitag und Samstag hatte es in Leipzig linksextreme Ausschreitungen gegeben. Bei drei Demos, von denen zwei nicht angemeldet waren, griffen Vermummte die Polizei an. Sie warfen Steine, Flaschen und Böller auf die Einsatzkräfte. Insgesamt elf Beamte wurden nach Polizeiangaben leicht verletzt. Zudem wurden Polizeiautos beschädigt, eine Straßenbahn wurde gestoppt und mit Graffiti beschmiert. Ausgangspunkt der Randale waren Hausbesetzungen, die von der Polizei beendet worden waren.

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kündigte ein hartes Vorgehen an. «Wir sprechen da eine eindeutige Sprache: Diesen Leuten muss das Handwerk gelegt werden», sagte der Regierungschef. Die Mehrheit der Leipzigerinnen und Leipziger lehne die Gewalt ab. «Es ist wichtig, dass wir hier Hand in Hand mit der Stadt Leipzig agieren. Das tun wir auch. Polizei, Justiz, Stadtverwaltung - wir sagen diesen Menschen den Kampf an».

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Burkhard Jung (SPD), Oberbürgermeister von Leipzig, spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Mehr zum Thema: Demonstrationen Extremismus Kriminalität Deutschland Sachsen Leipzig

Laden...
Laden...
Laden...