DieSachsen.de
User

Landtags-Vizepräsidentin beim Flyer-Verteilen beleidigt

25.10.2019 von

Foto: Luise Neuhaus-Wartenberg bei einem Termin. Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa

Die sächsische Landtagsvizepräsidentin Luise Neuhaus-Wartenberg ist bei einer Wahlkampfaktion im thüringischen Nordhausen beleidigt und möglicherweise bedroht worden. Zwei Männer wurden deshalb festgenommen, gegen einen von ihnen lag außerdem ein Haftbefehl vor, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Neuhaus-Wartenberg (39), die dritte Vizepräsidentin des Dresdner Landtags ist, war demnach am Donnerstag zusammen mit einem 39 Jahre alten parteilosen Begleiter unterwegs, um Flyer für die Landtagswahl an diesem Sonntag im Stadtgebiet zu verteilen. Die Männer im Alter von 34 und 39 Jahren hätten sie beleidigt, mögliche Drohungen müssten noch geprüft werden, hieß es. Es liege ein politisch motivierter Hintergrund vor, sagte eine Polizeisprecherin.

Der 34-Jährige kam nach der Festnahme ins Gefängnis, da ein Haftbefehl gegen ihn vorlag. Der 39-Jährige wurde auf richterlichen Beschluss in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. Die Männer hatten zuvor den Angaben nach schon eine Haustür beschädigt. Gegen den Jüngeren ermittelt die Polizei auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss. Er war nach den Beleidigungen mit dem Auto geflüchtet. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei Nordhausen führt die Ermittlungen weiter.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Luise Neuhaus-Wartenberg bei einem Termin. Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa

Mehr zum Thema: Kriminalität Extremismus Thüringen Sachsen Nordhausen

Laden...
Laden...
Laden...