loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Maskenpflicht im Unterricht bleibt in Sachsen bestehen

Eine Atemschutzmaske liegt neben einem Federmäppchen. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild
Eine Atemschutzmaske liegt neben einem Federmäppchen. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Die Maske bleibt fester Bestandteil im Schulunterricht ab der Klasse 5 in Sachsen. Die hohe Bettenbelegung mit Covid-19-Patienten hat dem Plan von Kultusminister Piwarz, die Maskenpflicht zum 8. November aufzuheben, zunichte gemacht.

Die Pläne des sächsischen Kultusminister Christian Piwarz (CDU), die Maskenpflicht im Unterricht in der kommenden Woche abzuschaffen, sind zunächst auf Eis gelegt. Grund sei die Vorwarnstufe, die in Sachsen in dieser Woche erreicht wurde, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Diese Stufe greift, wenn landesweit ein bestimmter Wert bei der Bettenbelegung von Covid-19-Patienten auf Normal- und Intensivstation an mehreren Tagen nacheinander überschritten wurde.

Ab Klassenstufe 5 müsse weiterhin eine Maske getragen werden, hieß es vom Ministerium. Das sieht die derzeit gültige Verordnung für den Schulbetrieb vor. Geplant ist, dass diese Regelung auch in der neuen Verordnung enthalten sein wird.

Zustimmung kam vom Landesschülerrat (LSR), der die geplante Aufhebung ohnehin kritisiert hatte. «Natürlich wären wir als Schüler froh, keine Maske tragen zu müssen. Aber wenn die Folge dann wäre, dass wir in einer vierten Welle wieder ins Homeschooling müssen, wählen wir lieber Masken als Schulschließungen», sagte Oliver Sachsze, stellvertretender Vorsitzender des LSR.

Kritik kommt dagegen vom Landeselternrat. In Unternehmen, der Verwaltung, in Sportstätten, Restaurants und Kinos gelte für Genesene, Geimpfte oder Getestete keine Maskenpflicht, hieß es. «Insofern ist es sinnvoll, dass für unsere Kinder an Schulen ebenso verfahren wird», sagte der stellvertretende Vorsitzende des Landeselternrates, André Jaroslawski. Die Elternvertreter wiederholten ihre Forderung, für gute Lern- und Arbeitsbedingungen an Schulen zu sorgen. «Wenn wir moderne Lüftungssysteme an unseren Schulen hätten, gäbe es die Debatte um Masken nicht mehr», betonte Jaroslawski. Die Empfehlung, über «Fensterlüftung» für frische Lust zu sorgen, sei im Winter oder bei Schulen, die an stark befahren Straßen liegen, absurd.

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH