DieSachsen.de
User

Zugunglück: Getöteter Deutscher stammt aus Erzgebirge

08.07.2020 von

Foto: Zwei Züge stehen nach einer Kollision ineinander verkeilt auf einem Gleis. Foto: Slavomír Kubeš/CTK/dpa/Archiv

Nach dem schweren Zugunglück im tschechischen Teil des Erzgebirges ist die Identität des getöteten Deutschen geklärt. Es handele sich um einen 49 Jahre alten Mann aus dem Erzgebirge, teilte das sächsische Innenministerium am Mittwoch auf Anfrage mit.

Der Mann war ebenso wie ein Tscheche bei dem Unglück am Dienstagnachmittag ums Leben gekommen. Zwei Züge waren auf der eingleisigen Strecke zwischen dem westböhmischen Karlsbad (Karlovy Vary) und dem sächsischen Johanngeorgenstadt mit hoher Geschwindigkeit frontal zusammengestoßen.

Nach vorläufigen Erkenntnissen des Ministeriums in Dresden sind auch unter den Verletzten zwei Deutsche. Ein 49 Jahre alter Mann sei mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Zwickau geflogen worden. Zudem kam ein 78-Jähriger zur Behandlung ins Krankenhaus nach Erlabrunn.

Die Polizei hatte einen der beiden Lokführer festgenommen. Ihm wird fahrlässige Gefährdung der Allgemeinheit zur Last gelegt. Der Sachschaden an den Fahrzeugen wurde auf mindestens 20 Millionen Kronen, umgerechnet knapp 750 000 Euro, geschätzt.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Zwei Züge stehen nach einer Kollision ineinander verkeilt auf einem Gleis. Foto: Slavomír Kubeš/CTK/dpa/Archiv

Mehr zum Thema: Unfälle Bahn Verkehr Tschechien Deutschland Sachsen Karlsbad Unfallhilfe Sachsen

Unterstützt von:
Pro Clienta Unfallhilfe Sachsen
Laden...
Laden...
Laden...