DieSachsen.de
User

Weiterhin keine Spur von verunglücktem Kajakfahrer

15.07.2020 von

Foto: Ein Fahrzeug der Feuerwehr mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild

Von dem auf der Elbe bei Geesthacht verunglückten Kajakfahrer fehlt weiterhin jede Spur. «Es gibt keine neuen Erkenntnisse », sagte am Mittwoch ein Sprecher der Polizeiinspektion Lüneburg. Die Behörden vermuten, dass der Mann bei dem Unglück an einem Wehr bei Geesthacht ums Leben kam. Bei dem Kajakfahrer handelt es sich nach Angaben der Polizei vermutlich um einen 23-Jährigen aus der Nähe von Dresden. Er war am Sonntag nach ersten Erkenntnissen in die starke Strömung des Wehrs geraten und hatte sich mit seinem Boot nicht mehr befreien können. Zeugen hatten die Beamten verständigt, nachdem der junge Mann im Wehr verschwunden und nicht wieder auf der anderen Seite aufgetaucht war.

Polizei, DLRG und Feuerwehr hatten bei der Suche lediglich das Kajak und persönliche Gegenstände gefunden. Der Mann paddelte von Pirna (Sachsen) rund 500 Kilometer elbabwärts Richtung Hamburg.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Ein Fahrzeug der Feuerwehr mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild

Mehr zum Thema: Unfälle Gewässer Freizeit Deutschland Schleswig-Holstein Sachsen Sachsen-Anhalt Lüneburg/Geesthacht Unfallhilfe Sachsen

Unterstützt von:
Pro Clienta Unfallhilfe Sachsen
Laden...
Laden...
Laden...