DieSachsen.de
User

Chemnitzer Oberbürgermeisterin lobt Engagement der Bürger

25.08.2019 von

Foto: Barbara Ludwig (SPD), Oberbürgermeisterin von Chemnitz, gibt ein Statement ab. Foto: Jan Woitas/Archivbild

Ein Jahr nach dem tödlichen Messerangriff auf einen Deutschen hat die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig das Bürgerfest und weitere Veranstaltungen als «die stärkste Antwort» auf die damaligen Ereignisse bezeichnet. Sie sei dankbar dafür, dass so viele Chemnitzer Bürger, Gastronomen und Veranstalter die Stadt mit in ihre Hände genommen hätten, sagte sie am Sonntag. «Und ich bin froh, dass die Chemnitzer das annehmen, denn das ist die stärkste Antwort, die man an diesem Wochenende geben kann», sagte die SPD-Politikerin.

An diesem Montag jährt sich zum ersten Mal der Tod eines 35-Jährigen, der am 26. August 2018 am Rande des Stadtfestes erstochen wurde. In der Folge hatte es Demonstrationen rechter Kräfte und fremdenfeindliche Übergriffe gegeben. Am vergangenen Donnerstag war ein Syrer unter anderem wegen gemeinschaftlichen Totschlags zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Was voriges Jahr passiert sei, sei ein schlimmes Verbrechen gewesen. Die Stadt habe auch großen Schaden genommen durch die Bilder, durch die Vereinnahmung durch rechte Kräfte. «Eine Antwort zu geben, dass so viel mehr zeigen, wie sie miteinander leben wollen und dass sie das anders wollen, das ist ein ganz starkes Zeichen, was von den Bürgern ausgeht», sagte Ludwig.

Von Freitag bis Sonntag fand als Ersatz für das abgesagte Stadtfest erstmals ein Bürgerfest statt. Parallel dazu organisierte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ein Sommerfest unter anderem mit Sängerin Annett Louisan («Das Spiel») und in der Konzertreihe «Am Kopp» spielte die Rockband Donots.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Barbara Ludwig (SPD), Oberbürgermeisterin von Chemnitz, gibt ein Statement ab. Foto: Jan Woitas/Archivbild

Mehr zum Thema: Demonstrationen Extremismus Deutschland Sachsen Chemnitz

Laden...
Laden...
Laden...