loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Dynamo-Coach hofft auf Geburtstagssieg: «Schönste Geschenk»

Fußbälle liegen in einem Tor. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Fußbälle liegen in einem Tor. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

– Trotz der fünf Niederlagen in den vergangenen sechs Partien sieht Trainer Alexander Schmidt Dynamo Dresden am kommenden Samstag (20.30 Uhr/Sky und Sport1) beim Spitzenspiel der 2. Fußball-Bundesliga beim den FC Schalke 04 nicht chancenlos. «Die Mannschaft ist bereit. Sie war es immer und wird es auch immer sein. Auch wenn die letzten Ergebnisse bis auf Bremen negativ waren», erklärte der 52-Jährige am Freitag auf der Pressekonferenz.

Schmidt feiert am Samstag seinen 53. Geburtstag. Ein Sieg wäre für die Partystimmung sicherlich von Vorteil. «Das schönste Geschenk wäre, wenn wir was Zählbares mitnehmen. Aber ich habe nur am Rande Geburtstag. Wichtiger ist, dass wir uns auf das Spiel freuen, gut reinkommen und die Kulisse irgendwann ausblenden.»

Über 56 000 Zuschauer werden die Partie verfolgen. Daher warnte Dynamos-Coach auch, nicht vor der Kulisse zu erstarren. Vor allem aber gilt es, Schalkes Toptorjäger Simon Terodde nicht ins Spiel kommen zu lassen. Der Stürmer kann sich mit einem Tor, es wäre sein 154. in der 2. Bundesliga, zum besten Angreifer im Unterhaus küren. «Wir müssen ihm vom Strafraum weghalten, aber auch seine Zulieferer kalststellen», erklärte Schmidt.

Verzichten muss Dynamos Coach aber auf Brandon Borrello (Mittelfußbruch), Kevin Ehlers (Trainingsrückstand nach Muskelverletzung), Patrick Weihrauch (Trainingsrückstand nach Sprunggelenk-Operation) und Max Kulke (Außenbandriss im Sprunggelenk) sowie die Langzeitverletzten Panagiotis Vlachodimos, Tim Knipping und Patrick Wiegers (alle Kreuzbandriss). Ransford-Yeboah Königsdörffer konnte am Freitag aufgrund eines Infekts nicht trainieren und ist noch fraglich.

Homepage Dynamo Dresden

2. Liga bei bundesliga.de

Facebook Dynamo Dresden

Twitter Dynamo Dresden

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH