DieSachsen.de
User

Sachsen fördert kleinere Kinos in der Corona-Krise

21.08.2020 von

Foto: Symbolbild Coronavirus . pixabay / TheDigitalArtist

Sachsen will kleinere Kinos unterstützen, die für einen Betrieb unter Corona-Bedingungen nachrüsten müssen. Über eine entsprechende Richtlinie informierte am Freitag die Staatskanzlei in Dresden. «Viele Kinos waren länger als ein Vierteljahr geschlossen. Sie unterliegen auch weiterhin erhöhten Hygieneanforderungen, die mit einem finanziellen Mehraufwand verbunden sind», erklärte Oliver Schenk, Chef der Staatskanzlei.

Mit dem Programm wolle man die kleinen Kinos im Land, die nicht vom Bund gefördert werden, bei entsprechenden Maßnahmen unterstützen und damit auch einen Beitrag für den Film- und Medienstandort Sachsen leisten. Konkret geht es um Umbau und Ausstattungen, die zur Reduzierung einer Ansteckungsgefahr notwendig sind. «Wir wollen so den Kulturort Kino insbesondere auch außerhalb von Ballungsgebieten erhalten», sagte der auch für Medien zuständige Staatsminister.

Anfang Juli hatte der Haushalts- und Finanzausschuss des Landtages knapp fünf Millionen Euro zur Unterstützung sächsischer Medien in der Corona-Krise bewilligt. Kinobetreibern stehen insgesamt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Ein kleines Kino mit einer Leinwand, das nur am Wochenende öffnet, kann bis zu 50 000 Euro für Investitionen zur Corona-Vorsorge erhalten, hieß es. Förderanträge müssen bei der Sächsischen Aufbaubank gestellt werden.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehr zum Thema: CoronaSN COVIDー19 Film Kino Corona Covid-19 Sachsen Dresden

Laden...
Laden...
Laden...