loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

AfD kritisiert geringe Entschädigungen nach Impfschaden

Eine Ärztin klebt einem Mann nach der Impfung ein Pflaster auf den Arm. / Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild
Eine Ärztin klebt einem Mann nach der Impfung ein Pflaster auf den Arm. / Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild

Die AfD hat die geringe Quote genehmigter Anträge auf Entschädigungen nach einem Corona-Impfschaden kritisiert. Sie bezog sich dabei am Montag auf eine Antwort des Sozialministeriums auf eine Kleine Anfrage des AfD-Abgeordneten André Wendt, Vizepräsident des Sächsischen Landtages. Demnach wurden von den bis Ende Juni eingereichten 256 Anträgen bisher zwölf genehmigt und 94 abgelehnt. Bei dem Rest steht eine Entscheidung noch aus, zwei Fälle hatten sich von selbst erledigt.

«Die Landesregierung hat die Bürger aufgerufen, sich impfen zu lassen und sich damit solidarisch zu zeigen. Deshalb muss sich die Regierung auch gegenüber den Geschädigten der von ihr vorangetriebenen Maßnahmen solidarisch zeigen», argumentierte Wendt. Wer eine Impfung ausdrücklich empfehle und die Pharmakonzerne aus der Haftung nehme, müsse den Bürgern mit Impfschäden «uneingeschränkt zur Seite stehen». Der AfD-Politiker monierte, dass unter den abgelehnten Anträgen auch Fälle von Hirnblutung, Herzmuskelentzündung, Lähmung und Lungenembolie waren.

Immer wieder verunsichern Impfgegnerinnen und Impfgegner mit Berichten über angebliche Impfschäden nach einer Corona-Impfung. Das für Impfstoffsicherheit zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) veröffentlichte Ende 2021 einen Sicherheitsbericht zu den Covid-Impfstoffen. Demnach betreffe die ganz überwiegende Zahl der Nebenwirkungen von in Deutschland zugelassenen Corona-Impfstoffen vorübergehende lokale Reaktionen. «Nach derzeitigem Kenntnisstand sind schwerwiegende Nebenwirkungen [...] sehr selten und ändern nicht das positive Nutzen-Risiko-Verhältnis der Impfstoffe.»

Sachsen hat mit einem Wert von 64,7 Prozent bundesweit die geringste Quote bei der Grundimmunisierung gegen das Coronavirus. Nicht einmal die Hälfte (49,7 Prozent) der Geimpften hat eine Auffrischungsimpfung erhalten. Nach Angaben des Sozialministeriums wurden im Freistaat bislang knapp 7,4 Millionen Corona-Impfungen verabreicht.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten