loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Marwa El-Sherbini-Stipendiatin kommt aus Brandenburg

Die Halb-Iranerin Tabea-Kejal Jamshididana aus Liebenwalde (Brandenburg) bekommt das Marwa El Sherbini-Stipendium für Weltoffenheit und Toleranz 2021 bis 2023 in Dresden. Sie zeichne sich «durch ein breites gesellschaftliches Engagement und zahlreiche Facetten gelebter Verantwortung aus», sagte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) am Donnerstag bei der Bekanntgabe der Auswahl in Dresden. Sie trete für demokratische Werte und Vielfalt und dafür ein, «anderen Menschen mit Toleranz und Respekt zu begegnen». Die 1998 geborene Stipendiatin will an der TU Dresden ihren Master in Psychologie machen.

Als Halb-Iranerin seien ihr «das aktive Leben und die Weitergabe von freiheitlich-demokratischen Werten sowie den Grund- und Menschenrechten ebenso wichtig wie die Werbung für Vielfalt und Toleranz», sagte Jamshididana. Mit dem Stipendium wolle sie zudem auf die Akzeptanz und Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen und psychisch Erkrankten aufmerksam machen.

Das jeweils zum 1. Oktober für zwei Jahre vergebene Stipendium ist mit monatlich 750 Euro dotiert und wird seit 2012 vergeben. Es erinnert an die Ägypterin Marwa El Sherbini, die 2009 in einer Gerichtsverhandlung um rassistische Beleidigungen vom Angeklagten erstochen wurde. Der Täter wurde wegen Mordes aus Fremdenhass zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Informationen zum Stipendium und Hintergrund

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH