loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Köpping diskutiert mit Ingo Schulze in Washington über Wende

Petra Köpping (SPD), Sozialministerin von Sachsen. / Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin von Sachsen. / Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) wird bei ihrem Besuch in den USA gemeinsam mit Autor Ingo Schulze über die Wende und ihre Folgen für die Ostdeutschen sprechen. Die Diskussion ist am Donnerstag im Deutschen Historischen Institut der US-amerikanischen Hauptstadt geplant. Schulze (59) stammt aus Dresden und hat sich in seinen Werken wiederholt mit deutscher Geschichte und der Wende befasst. Bei diversen Terminen in Washington soll es vor allem um die Themen gesellschaftlicher Zusammenhalt und Extremismusprävention gehen, wie das Sozialministerium am Mittwoch mitteilte.

«Nicht nur vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der Energiekrise steht der Kitt unserer Gesellschaft durch Polarisierung und Radikalisierung zunehmend unter Druck. Die US-amerikanische Gesellschaft gilt als tief gespalten, die Polarisierung entläuft entlang vielfältiger Konfliktlinien. Wir müssen mit diesen Tendenzen, die es in Sachsen wie in den USA gibt, bestmöglich umgehen», erklärte Köpping. Manchmal seien es kleine Dinge, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und die Menschen wieder näher zusammenbringen könnten.

Köpping will bei ihrer zweieinhalbtägigen Visite in Washington unter anderem Gespräche im Kapitol und im Center for Prevention Programs and Partnerships des Department of Homeland Security führen. Zudem ist ein Besuch der Organisation «Food & Friends» geplant. Sie beliefert bedürftige, schwer kranke Menschen mit medizinisch abgestimmten Lebensmitteln bis zu ihrer Haustür.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten