loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Fall des DDR-Vertragsarbeiters Diogo nicht neu aufgerollt

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild
Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild

Für den Tod des Vertragsarbeiters Diogo in der DDR ist jahrelang ein rassistischer Hintergrund vermutet worden. Die Akten von damals sind nun überprüft worden. Neu ermittelt wird nicht.

Der Fall des 1986 in der DDR ums Leben gekommenen mosambikanischen Vertragsarbeiters Joao Manuel Diogo wird nicht neu aufgerollt. Die Staatsanwaltschaft Potsdam teilte am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit, intensive Prüfungen der Todesermittlungsakten aus dem Jahr 1986 und der beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen vorhandenen Dokumente hätten keinen Anhaltspunkt für ein Tötungsdelikt oder Manipulationen ergeben.

Darüber hinaus sei die Staatsanwaltschaft «sämtlichen bekanntgewordenen Hinweisen insbesondere durch Befragungen von Auskunftspersonen nachgegangen». «Im Ergebnis ist nicht von einer todesursächlichen Fremdeinwirkung auszugehen», hieß es. Deshalb sei der Staatsanwaltschaft «die Aufnahme von Ermittlungen verwehrt».

Der 23-jährige Mosambikaner war am 30. Juni 1986 kurz nach Mitternacht zwischen dem Haltepunkt Borne (Mark) und dem Bahnhof Belzig in Brandenburg von Mitarbeitern der Deutschen Reichsbahn der DDR tot neben dem Gleisbett gefunden worden. Mit vier Freunden war der Vertragsarbeiter auf dem Weg nach Jeber-Bergfrieden, einem Ortsteil der Stadt Coswig im heutigen Sachsen-Anhalt, wo er als Holzfacharbeiter tätig war. Nach Angaben seiner Begleiter war Diogo in dem Zug von Neonazis angegriffen und zusammengeschlagen worden. An den Füßen gefesselt soll er noch lebend aus dem fahrenden Zug geworfen worden sein.

Die Brandenburger Linke-Landtagsabgeordnete Andrea Johlige hatte mit einer Anfrage an die Landesregierung den Fall im Juni des vergangenen Jahres wieder aktuell gemacht. Ihrer Anfrage zufolge sollen die DDR-Behörden die Umstände der Tat vertuscht haben. Mal sei von einem Arbeitsunfall die Rede gewesen, ein anderes Mal sei Diogo betrunken aus dem Zug gefallen, erklärte sie. Daraufhin hatte die Staatsanwaltschaft Potsdam einen «Überprüfungsvorgang» zum Tod des Mannes angelegt.

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH