loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

BUND Sachsen fordert Nachfolgeangebot für das 9-Euro-Ticket

Reisende gehen an einem Fahrkartenautomaten der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) im Hauptbahnhof Leipzig vorbei. / Foto: Jan Woitas/dpa/Archivbild
Reisende gehen an einem Fahrkartenautomaten der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) im Hauptbahnhof Leipzig vorbei. / Foto: Jan Woitas/dpa/Archivbild

Der BUND Sachsen hat ein Nachfolgeangebot für das 9-Euro-Ticket gefordert. «Die hohe Nachfrage zeigt zunächst klar, dass viele Menschen in Sachsen grundsätzlich gerne bereit sind, Bahnen und Busse zu nutzen, wenn die Parameter stimmen», sagte Felix Ekardt, Vorsitzender des BUND Sachsen, am Montag in Dresden. Er forderte ein bundesweit gültiges 365-Euro-Jahresticket direkt im Anschluss an das 9-Euro-Ticket, dessen Verlängerung oder ein vergleichbar günstiges Angebot für Menschen mit niedrigem Einkommen.

Es sei aber auch sichtbar, wo es beim ÖPNV in Sachsen noch hakt: Fehlende Angebote im ländlichen Raum, zu geringe Taktzeiten und zu kurze Züge vor allem bei der Beförderung der Berufspendler hätten auch für Frust bei vielen Fahrgästen gesorgt. Hier müsse die Staatsregierung, insbesondere Verkehrsminister Martin Dulig (SPD), dringend nachsteuern, forderte der BUND Sachsen.

Zur weiteren Finanzierung sollten aus Sicht des BUND die Einnahmen aus dem Abbau klimaschädlicher Subventionen genutzt werden. Nach Berechnungen des Umweltbundesamts könnten durch den Abbau der klimaschädlichen Subventionen wie dem Dienstwagenprivileg, der Entfernungspauschale, Steuererleichterung für Diesel und Steuerbefreiung von Kerosin mehr als 30 Milliarden Euro umverteilt werden.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Unterstützt von:

publizer