DieSachsen.de
User

Ein Jahr nach Fernbusunfall: Ermittlungen vor Abschluss

13.05.2020 von

Foto: Einsatzkräfte sind mit Bergungsarbeiten am verunglückten Reisebus beschäftigt. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Knapp ein Jahr nach dem tödlichen Fernbusunfall auf der Autobahn 9 in der Nähe von Leipzig stehen die Untersuchungen vor einem Abschluss. In den kommenden Wochen solle mitgeteilt werden, wie die Behörde weiter verfahre, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig, Andreas Ricken, auf Anfrage. Entweder erhebt die Staatsanwaltschaft demnach Anklage gegen den 60 Jahre alten Busfahrer oder die Ermittlungen werden eingestellt.

Am 19. Mai 2019 war der Bus am frühen Abend auf der A9 verunglückt und auf die Seite gekippt, eine Leitplanke bohrte sich durch die Windschutzscheibe. Eine 63 Jahre alte Frau kam an der Unfallstelle ums Leben. Der Busfahrer und acht weitere Menschen wurden schwer, 63 Fahrgäste leicht verletzt. Insgesamt saßen 75 Menschen in dem Fernbus.

Gegen den Busfahrer wird wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Aufgrund seiner schweren Verletzungen war er über zwei Monate lang nicht vernehmungsfähig gewesen. Im Oktober hatte der 60-Jährige sich über seinen Anwalt geäußert. Zum Inhalt der Aussagen machte die Staatsanwaltschaft jedoch bis zuletzt keine Angaben. In ein Gutachten zum Unfall sei auch die Untersuchung des Unfallfahrzeuges eingeflossen, so Ricken. Dieser war für das Unternehmen Flixbus von Berlin nach München unterwegs gewesen.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Einsatzkräfte sind mit Bergungsarbeiten am verunglückten Reisebus beschäftigt. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Mehr zum Thema: Unfälle Verkehr Sachsen Sachsen-Anhalt Leipzig Unfallhilfe Sachsen

Unterstützt von:
Pro Clienta Unfallhilfe Sachsen
Laden...
Laden...
Laden...