loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

RB-Kapitän Willi Orban: Man muss Neuzugängen Zeit geben

RB Leipzigs neuer Mannschaftskapitän Willi Orban hat vor zu hohen Erwartungen an die Neuzugänge gewarnt. «Das sind gute Jungs. Allerdings werden sie Zeit brauchen, um sich an unsere Art, Fußball zu spielen, an unser System zu gewöhnen und die Automatismen zu verinnerlichen. Daher darf man nicht zu hohe Erwartungen an sie haben, muss ihnen Zeit geben», sagte der Innenverteidiger der «Freien Presse» (Dienstag). Leipzig hatte sich mit den Feldspielern Konrad Laimer, Jean-Kevin Augustin, Ibrahima Konaté und Bruma sowie den Keepern Yvon Mvogo und Philipp Köhn verstärkt.

Der 24-Jährige war in der vergangenen Woche von Trainer Ralph Hasenhüttl als neuer Spielführer bestimmt worden. Der Abwehrchef der Messestädter, der in der Vorsaison untastbar in der Defensivkette des Champions-League-Starters war, peilt nun den nächsten Schritt. Er will sich für die Nationalmannschaft empfehlen. Dabei hat er die Wahl: Weil sein Vater Ungar ist und seine Mutter aus Polen kommt, könnte er neben Deutschland auch für diese beiden Länder spielen. Er würde gerne für die DFB-Elf spielen, aber auch mit dem ungarischen Verband gab es laut Orban schon Kontakt. «Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen. Ich muss erst einmal meine Leistung zeigen, der Rest kommt dann von allein», sagte Orban.

Er wolle sich immer verbessern. «Wir haben in dieser Saison viele schöne Bühnen, auf denen ich mich mit guten Leistungen präsentieren kann. Dann werde ich auch für die Nationalmannschaft interessant. Es liegt nur an mir selbst. Ich habe es in der Hand», sagte er.

Er fiebert nicht nur dem Start in die zweite Bundesliga-Saison entgegen. Auch die Premiere in der Champions League kann Orban kaum erwarten. Aber nach der überragenden Vorsaison mit Platz zwei wollte der Abwehrspezialist für die anstehende Spielzeit keine konkreten Saisonziele ausgeben. «Wir haben in dieser Saison andere Parameter, müssen uns erst einmal an die Dreifachbelastung gewöhnen. Daher hat es keinen Sinn, jetzt eine Wunschplatzierung heraus zu posaunen», sagte er.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Hendrik Schmidt