DieSachsen.de
User

Last-Minute-Sieg: Erzgebirge Aue besiegt Heidenheim mit 2:1

28.01.2017 von

 Der FC Erzgebirge Aue hat im Kampf gegen den Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga einen wichtigen Heimsieg geholt. Der Aufsteiger setzte sich am Samstag zum Rückrundenstart gegen den 1. FC Heidenheim mit 2:1 (0:0) durch. Vor 6300 Zuschauern sorgten Pascal Köpke (56. Minute) und der eingewechselte Dimitrij Nazarov (90.) für den vierten Erfolg der Sachsen, die dadurch zumindest bis Sonntag die Abstiegsplätze verließen. John Verhoek (84.) hatte kurz vor Schluss für den FCH noch ausgeglichen. Für Aue war es nach acht sieglosen Partien der erste Erfolg seit dem vergangenen Oktober und der erste gegen Heidenheim überhaupt. Zu Hause hatten die Erzgebirger sogar seit fünf Monaten nicht mehr gewonnen.

Gegen die favorisierten Heidenheimer zeigte Aue erneut eine ansprechende Leistungen. Allerdings erspielten sich die Sachsen nur wenige Torchancen, die dann auch noch leichtfertig vergeben wurden. Am Ende jubelten sie dank Nazarov aber doch.

FCE-Coach Pavel Dotchev schickte eine leicht veränderte Mannschaft ins erste Pflichtspiel 2017. Fabian Kalig begann auf der Rechtsverteidigerposition, Calogero Rizzuto rückte vor auf die rechte Mittelfeldposition. Im Mittelfeld liefen Clemens Fandrich und Louis Samson zentral auf, Christian Tiffert sicherte dahinter ab. Winterneuzugang Albert Bunjaku saß zunächst nur auf der Bank. 

In der Anfangsphase spielte sich die Partie quasi ausschließlich im Mittelfeld ab. Aue stand defensiv sicher, störte Heidenheim früh und ließ die Offensive um Marc Schnatterer nicht zur Entfaltung kommen. Allerdings blieben die Gastgeber offensiv harmlos. Samson (10.) und Kalig (27.) versuchten sich mit wirkungslosen Distanzschüssen. Nach einer halben Stunde bediente Tiffert mit einem feinen Zuspiel Köpke. Der Stürmer umkurvte zunächst Torwart Kevin Müller, zögerte dann aber zu lange mit dem Abschluss. So konnten drei Heidenheimer auf der Linie klären.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff versuchte es Kapitän Schnatterer mit einem ersten Schuss. Mit dessen Schuss hat Aues Schlussmann Martin Männel aber keine Probleme. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste stärker: Schnatterer (51.) und Denis Thomalla (52.) vergaben aber ordentliche Schusschancen. Im Anschluss hatte Aue zwei Mal Glück: Zunächst konnte Heidenheims Torwart einen wuchtigen Schuss von Sebastian Hertner nicht festhalten und Köpke staubte zum 1:0 ab. In der 64. Minute traf der eingewechselte FCH-Stürmer Tim Kleindienst nach einer Ecke per Kopf die Unterkante der Latte. Den Abpraller segelte an allen vorbei. 

Aue war in den Schlussphase bemüht, den Sieg zu sichern. Heidenheim konnte die starke Defensive allerdings nicht ernsthaft in Bedrängnis bringen. Stattdessen waren es die Hausherren, die über Konter gefährlich wurden. Fandrich (74.) vergab nach einer guten Einzelleistung aber die Chance auf die erneute Führung. Das hätte sich in der Schlussphase fast noch gerächt, als nach einem Einwurf Verhoek aus kürzester Distanz zum Ausgleich einköpfte. Doch Nazarov sorgte mit seinem flachen Linksschuss an den Innenpfosten für Auer Freudentänze auf dem Feld und an der Seitenlinie.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Thomas Eisenhuth

Mehr zum Thema: Fußball 2. Bundesliga Aue Heidenheim Deutschland Sachsen

Laden...
Laden...
Laden...