DieSachsen.de
User

Parlamentarier sorgt sich um Niedergang sorbischer Sprache

22.01.2019 von

Foto: dpa / Patrick Pleul

Der sächsische Linkspolitiker Heiko Kosel sorgt sich um den Niedergang der sorbischen Sprache. Immer weniger Menschen lernten sie als Muttersprache, so dass sie innerhalb weniger Generationen auszusterben drohe, sagte er am Dienstag in Dresden. Der 52-Jährige ist selbst Sorbe und erinnerte daran, dass die Vereinten Nationen 2019 zum «Jahr der indigenen Sprache» erklärt hätten.

Auch die Sorben seien nach rechtlicher Definition ein indigenes Volk, betonte Kosel. «Nach Unesco-Angaben gelten 2680 der derzeit weltweit noch 7000 aktiv angewandten Sprachen als gefährdet. Im Atlas der gefährdeten Sprachen der Unesco sind Niedersorbisch und Obersorbisch in der Stufe 2 als gefährdet eingestuft.»

Das sorbische Bildungswesen müsse unverzüglich näher analysiert werden, sagte der Politiker. Bislang sei das Recht des sorbischen Volkes auf die eigene Sprache bisher qualitativ unzureichend umgesetzt worden. Laut sächsischer Verfassung habe aber der Freistaat die Pflege und Entwicklung dieser Sprache zu gewährleisten und zu schützen. Diese Aufgabe werde «erkennbar nicht erfüllt».

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Patrick Pleul

Mehr zum Thema: Minderheiten Sprache Sorben Linke Sachsen

Laden...
Laden...
Laden...