DieSachsen.de
User

Kulturschaffende in Sorge um Freiheit der Kunst

30.08.2019 von

Foto: Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Foto: Robert Michael/Archivbild

Die Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD), Marion Ackermann, sieht im aktuellen Trend gegen Internationalisierung und Europa eine Gefahr für Sachsens Kultur. «Der ganze Antrieb der sächsischen Kurfürsten und besonders August des Starken war voller Respekt gegenüber anderen Kulturen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur wenige Tage vor der Landtagswahl.

«Und wir lernen aus unseren Sammlungen, dass es isolierte Kultur nicht gibt, sondern sie internationale Kooperation brauchen, andere Sprachen, nicht nur das Deutsche.» Internationalität gehörte schon im 18. Jahrhundert zur Kultur. «Wenn man da jetzt wieder einen Rückschritt vornimmt, da weiß ich gar nicht, was wir eigentlich noch sollen mit unseren Kulturinstitutionen.»

In Sachsen wird an diesem Sonntag (1. September) ein neuer Landtag gewählt. Umfragen sahen zuletzt die CDU vor der AfD. Ob die bisherige schwarz-rote Regierung ihre Arbeit fortsetzen können wird, war allerdings mehr als fraglich.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Foto: Robert Michael/Archivbild

Mehr zum Thema: Kulturpolitik Sachsen Dresden sz online Landtagswahlen Sachsen sltw19

Laden...
Laden...
Laden...