DieSachsen.de
User

Howard Carpendale denkt nicht ans Aufhören

04.11.2019 von

Foto: Sänger Howard Carpendale vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

Schlagersänger Howard Carpendale denkt nicht ans Aufhören. «Ich möchte früh nicht aufwachen und sagen, was mache ich heute», sagte er am Montag in Leipzig anlässlich seiner bevorstehenden Tournee «Die Show meines Lebens». Auf der deutschlandweiten Tour im kommenden Jahr macht er auch in drei sächsischen Städten Station. Geplant sind Auftritte in Chemnitz (5. Mai), Leipzig (6. Mai) und Dresden (10. Mai). An die sächsische Landeshauptstadt erinnert sich der Künstler gern. «Das Dresdener Publikum ist etwas Besonderes. Es hört genau zu», sagte der 73 Jahre alte Künstler, der in Südafrika geboren wurde und auch deutscher Staatsbürger ist.

Auf der Show wird er Hits präsentieren, die er auf dem jüngst veröffentlichten Album «Symphonie meines Lebens» gemeinsam mit dem Royal Philharmonic Orchestra in den berühmten Londoner Abbey Road Studios aufgenommen hat. Dazu gehören Ohrwürmer wie «Hallo Again» und «Ti Amo».

Für die Album-Aufnahmen sei das Leipziger Gewandhausorchester in Deutschland die erste Wahl gewesen, so Carpendale. «Doch es hat aus terminlichen Gründen nicht geklappt.»

Nach der Tournee vom 28. Januar bis 10. Mai, die bereits gut gebucht sei, seien weitere Bühnenauftritte geplant, so Carpendale.

Befragt nach seinen Gedanken zu Leipzig 30 Jahre nach der friedlichen Revolution, sagte der Künstler: «Wenn ich an Leipzig denke, es ist eine Stadt, die Weltgeschichte geschrieben hat.» Am 9. Oktober 1989 waren 70 000 Menschen um den Leipziger Ring gezogen und hatten gegen die SED-Machthaber und für mehr Freiheit demonstriert. Damit wurde das Ende der DDR eingeleitet.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Sänger Howard Carpendale vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema: Musik Leute Schlager Deutschland Sachsen Leipzig

Laden...
Laden...
Laden...