loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Warnstreik an Hochschulen: Linke unterstützen Aktion

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat für Dienstag zu einem ganztätigen Warnstreik an sächsischen Hochschulen aufgerufen und bekommt dafür Beistand von den Linken. «Wir solidarisieren uns mit den Streikenden und unterstützen die Forderungen nach mehr Lohn, der Eindämmung von Befristungen, einem Tarifvertrag für studentische Beschäftigte (TV STUD) und nach stufengleicher Höhergruppierung», erklärte die Landtagsabgeordnete Anna Gorskih am Montag in Dresden. Wertschätzung und Respekt dürften nicht nur «aus netten Worten und einem feuchten Händedruck bestehen», sondern müssten sich auch auf dem Lohnzettel und in guten Arbeitsbedingungen widerspiegeln.

Gorskih erinnerte daran, dass die Arbeitsverträge der allermeisten studentischen Beschäftigten auf höchstens ein Jahr befristet und ihre Arbeitsbedingungen tarifrechtlich nicht geregelt sind. «Wir erleben gerade wieder, dass die Pandemiesituation sich täglich verschärft und die Beschäftigten den Hochschulbetrieb dennoch am Laufen halten», sagte sie. Ihre Leistung müssten sich endlich auch in Form entsprechender Bezahlung und sicherer Arbeitsbedingungen ausdrücken.

Die GEW hatte vergangene Woche zum digitalen Warnstreik aufgerufen. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) habe auch nach zwei Verhandlungsrunden kein einziges Angebot für die rund 1,2 Millionen Beschäftigten vorgelegt, begründete die Gewerkschaft das. Der Aufruf richtet sich an ihre Tarifbeschäftigten. «Die Arbeitgeber blockieren die Verhandlungen und kommen unseren Forderungen keinen Millimeter entgegen. Offenbar spielen sie ausgerechnet in dieser Krisensituation auf Zeit, statt pragmatische Lösungen zu suchen. Deshalb können wir nur sagen: Es reicht», betonte GEW-Chefin Uschi Kruse.

Die GEW fordert fünf Prozent mehr Gehalt, mindesten jedoch 150 Euro pro Monat. «Fünf Prozent mehr Gehalt sind angesichts steigender Preise eine angemessene Forderung der Gewerkschaften des Öffentlichen Dienstes», so Kruse. Angesichts des rasanten Anstiegs an Corona- Neuinfektionen in Sachsen will die GEW digitale Streiklisten führen und keine Streikenden vor Ort zusammenrufen.

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH