loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Knapp 1200 Lehrer neu eingestellt: weniger Seiteneinsteiger

Stühle stehen auf den Tischen in einem leeren Klassenzimmer. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild
Stühle stehen auf den Tischen in einem leeren Klassenzimmer. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild

Zum neuen Schuljahr sind in Sachsen 1184 Lehrer neu eingestellt worden. «Unsere Maßnahmen zur Lehrergewinnung zeigen Wirkung. Der Anteil der grundständig ausgebildeten Lehrkräfte nimmt zu und die Quote der Seiteneinsteiger sinkt», sagte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) am Freitag. Der Anteil der Seiteneinsteiger liege aktuell bei rund 15 Prozent. Vor Jahren betrug dieser Wert noch mehr als 30 Prozent. Von den sächsischen Referendaren, die ihre Ausbildung 2021 erfolgreich beendet hatten, wurden 652 nun in den Schuldienst übernommen. Im Vergleichszeitraum 2020 waren es 548. Insgesamt neu eingestellt wurden damals 1043 Lehrer.

Besonders erfreulich sei, dass auch Lehrkräfte aus anderen Bundesländern im Tauschverfahren nach Sachsen gekommen seien. «Das zeigt, die Verbeamtung macht Sachsen wieder konkurrenzfähig auf dem bundesweiten Lehrermarkt», betonte Piwarz. Insgesamt kamen zum neuen Schuljahr 42 Lehrkräfte aus anderen Bundesländern im Tauschverfahren nach Sachsen. Im Gegenzug verließen 17 Lehrkräfte den sächsischen Schuldienst. Vor der Verbeamtung sei das Saldo immer negativ für Sachsen ausgefallen.

Im neuen Schuljahr, das am 6. September beginnt, werden an Sachsens Schulen aller Voraussicht nach mehr Mädchen und Jungen unterrichtet: Die Schülerzahl steigt um gut 6000 auf etwa 494.500. Den größten Zuwachs verbuchen die öffentlichen Schulen.

Mitteilung des Ministeriums

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH