loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Pellmann: Regierung für hohe Spritpreise verantwortlich

Sören Pellmann steht vor dem Karl-Liebknecht-Haus seiner Partei in Leipzig. / Foto: Jan Woitas/dpa/Archivbild
Sören Pellmann steht vor dem Karl-Liebknecht-Haus seiner Partei in Leipzig. / Foto: Jan Woitas/dpa/Archivbild

Linke-Politiker Sören Pellmann hat dem Bund die Schuld an den derzeit hohen Spritpreisen in Ostdeutschland gegeben und den Bezug von russischem Öl gefordert. «Die Bundesregierung betreibt beim Thema Ölembargo ein Vabanquespiel mit Ostdeutschland», sagte der Bundestagsabgeordnete aus Leipzig am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Raffinerie PCK Schwedt sei aktuell schlecht ausgelastet und die Spritpreise besonders im Osten stark gestiegen. «Das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.»

«Es wäre hochriskant, diesen Kurs fortzusetzen und verzweifelt auf kasachisches Öl zu hoffen, bei dem Russland auch noch zustimmen muss. Auch eine einseitige Abhängigkeit von Polen wäre hochproblematisch», sagte Pellmann. Die Bundesregierung sollte nicht länger mit dem Kopf durch die Wand. «Solange wir russisches Öl benötigen, sollten wir russisches Öl beziehen.» Es dürfe nicht sein, dass die Menschen im Osten «an den Zapfsäulen die Zeche für die Fehler der Ampel bezahlen müssen».

In einigen ostdeutschen Ländern waren die Spritpreise zuletzt stark gestiegen. Das zeigten am vergangenen Dienstag veröffentlichte Daten des ADAC. Besonders hart traf es dabei Berlin sowie Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt. In der monatlichen Länderauswertung des Verkehrsclubs verteuerte sich E10 in Berlin gegenüber der letzten Erhebung im Dezember um 15,6 Cent pro Liter. Diesel um 12 Cent.

Beides sind die stärksten Erhöhungen aller Länder. Auf dem zweiten Platz folgt Brandenburg mit Anstiegen um 12,8 Cent bei E10 und 9,2 Cent bei Diesel. Auch Sachsen mit 12,4 Cent bei E10 und 8,3 Cent bei Diesel sowie Sachsen-Anhalt mit 11 Cent bei E10 und 8,8 bei Diesel weisen besonders hohe Zuwächse auf. Zum Vergleich: In Bayern gab es die niedrigsten Zuwächse mit 2,2 Cent (E10) und 2,5 Cent (Diesel).

Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Unterstützt von:

publizer