DieSachsen.de
User

Starkregen sorgt kurzzeitig für Anstieg in Sachsens Flüssen

01.09.2020 von

Foto: Starkregen sorgt für den Anstieg von Sachsens Flüssen. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Ergiebige Niederschläge seit Sonntag haben die lange Niedrigwasser führenden Flüsse und Bäche in Sachsen kurzzeitig gefüllt. Nach Angaben des Landeshochwasserzentrums in Dresden vom Montag kamen im Freistaat innerhalb von 24 Stunden zwischen 30 und mehr als 80 Liter pro Quadratmeter herunter, nur in Nordsachsen waren es 5 bis 30 Liter. In St. Egidien-Kuhschnappel und Frankenberg-Altenhain wurden die jeweiligen 24 Stunden-Rekorde überschritten, am Pegel Burkhardtsdorf 2/Zwönitz (Erzgebirge) galt am Morgen für anderthalb Stunden die Alarmstufe 1.

Da Flüsse und Bäche im Land Niedrigwasser führen und der Regen ergiebig und relativ gleichmäßig über einen längeren Zeitraum fiel, konnte das Wasser gut einsickern, sagte eine Hydrologin. Bereits im Laufe des Montags gingen Pegelstände wieder zurück - bis auf den Mulde-Unterlauf, wo die Welle noch durchlief.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes sind in den nächsten Tagen weitere kräftige Schauer und Gewitter unterwegs. «Nur der Donnerstag wird aus jetziger Sicht niederschlagsfrei», sagte ein Meteorologe und sprach in Bezug auf das Wetter von einem «Anflug von Herbst». Die Hydrologen gehen von einem neuerlichen Anschwellen von Flüssen und Bächen in betroffenen Regionen aus. «Die Wahrscheinlichkeit, dass die Alarmstufe 1 erreicht wird, ist aber gering.»

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Starkregen sorgt für den Anstieg von Sachsens Flüssen. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Mehr zum Thema: Wetter Wasser Sachsen Dresden

Laden...
Laden...
Laden...