loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Waldbrände: Bundespolizei 190 Stunden in der Luft im Einsatz

Armin Schuster steigt aus einem Polizeihubschrauber aus. / Foto: Robert Michael/dpa/Bildarchiv
Armin Schuster steigt aus einem Polizeihubschrauber aus. / Foto: Robert Michael/dpa/Bildarchiv

Die Bundespolizei hat in den zurückliegenden Monaten nach eigenen Angaben bereits 190 Stunden lang Wald- und Heidebrände aus der Luft bekämpft. Mit Hubschraubern und auch Wasserwerfern unterstützten die Kräfte die Feuerwehren in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen, wie das Bundespolizeipräsidium in Potsdam am Dienstag mitteilte. Die meisten Einsätze wurden demnach mit 130 Stunden im Juli geflogen.

Es seien dabei Hubschrauber mit einem Fassungsvermögen von bis zu 680 Litern abgehoben, aber auch größere Transporthubschrauber, die bis zu 2000 Liter aufnehmen können. Insgesamt wurden bislang bei 1519 Abwürfen rund 2,54 Millionen Liter Wasser zur Brandbekämpfung eingesetzt. Allein im Juli waren es rund zwei Millionen Liter Wasser.

So war die Bundespolizei unter anderem Anfang Juli vier Tage zeitweilig mit drei Hubschraubern bei einem Waldbrand in der Lieberoser Heide im Süden Brandenburg im Einsatz. Die zum Teil hohe Munitionsbelastung auf Flächen erschwerte die Arbeit der Kräfte am Boden, so dass die Hubschrauber aus der Luft halfen.

Auch bei einem Waldbrand in Sundern in Nordrhein-Westfalen am 20. Juli flog die Polizei Löscheinsätze gegen die Flammen. Zur Unterstützung der Feuerwehren beim großen Waldbrand im Elbe-Elster-Kreis an der Grenze zu Sachsen kamen ein Löschhubschrauber und vier Wasserwerfer zum Einsatz, die mit insgesamt mehr als 600.000 Liter Löschwasser die Flammen bekämpften.

Der in diesem Jahr bislang größte Unterstützungseinsatz der Bundespolizei läuft noch aktuell in der Sächsischen Schweiz bei Schmilka. Vier Hubschrauber seien zur Unterstützung des Landes Sachsen im Einsatz. Das Einsatzgebiet im Elbsandsteingebirge ist für die Einsatzkräfte am Boden teilweise nur schwer zu erreichen. Die Unterstützung aus der Luft ist damit in vielen Bereichen die einzige Option, um überhaupt das Feuer löschen zu können.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Unterstützt von:

Bosch Help | Lutz Leuthold