DieSachsen.de
User

Unfall in Tunnel: Polizei rügt fehlende Rettungsgasse

07.08.2019 von

Foto: Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. Foto: S. Puchner/dpa

Eine fehlende Rettungsgasse hat den Einsatz nach einem Unfall im Tunnel Königshainer Berge auf der A4 bei Thiemendorf (Landkreis Görlitz) erschwert. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatten die Rettungskräfte wiederholt erhebliche Probleme zum Ereignisort zu gelangen. Die Verkehrsteilnehmer wüssten anscheinend noch immer nicht, wie eine Rettungsgasse gebildet werde, hieß es.

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst waren alarmiert worden, nachdem ein Autofahrer am Dienstag im Tunnel mit seinem Wagen ungebremst mit einem anderen Pkw kollidiert war. Laut Polizei war der 34-Jährige auf dem wegen Wartungsarbeiten gesperrten linken Fahrstreifen unterwegs und dann auf die rechte Spur abgekommen. Die Beifahrerin des Fahrzeugs auf der rechten Spur erlitt leichte Verletzungen.

Wegen der Rettungsmaßnahmen, der Bergung sowie der Beseitigung von Kraftstoff und Öl war die Autobahn mehrere Stunden lang komplett gesperrt. Der rund 1,5 Kilometer lange Stau löste sich laut Polizei wegen der Wartungsarbeiten im Tunnel nur langsam auf.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. Foto: S. Puchner/dpa

Mehr zum Thema: Unfälle Verkehr Sachsen Thiemendorf Unfallhilfe Sachsen

Unterstützt von:
Pro Clienta Unfallhilfe Sachsen
Laden...
Laden...
Laden...