DieSachsen.de
User

Friedensmarsch für Aleppo in Heidenau angekommen

07.01.2017 von

Der Friedensmarsch für Aleppo ist am Samstag in Heidenau angekommen. Rund 160 Menschen hatten von Dresden aus die rund 15 Kilometer lange Tagesetappe in Angriff genommen, sagte ein Sprecher. Am Nachmittag kam der Zug in der sächsischen Kleinstadt an und umrundete zum Abschluss der Tagestour das Rathaus. Wie der Sprecher weiter sagte, verlief der Marsch störungsfrei.

Auch am Zielort sei alles ruhig gewesen. Im Vorfeld hatte es Bedenken gegeben, dass es in der Kleinstadt zu Problemen kommen könnte. In Heidenau hatte am 21. August 2015 ein Mob unter Beteiligung vieler Neonazis vor einer Asylunterkunft randaliert und die Stadt international in Verruf gebracht.

Bei der Ankunft in Heidenau war die Gruppe der Marschierer auf rund 150 Menschen abgeschmolzen. Dafür war nach Angaben des Sprechers aber nicht das Wetter zuständig: «Dick eingepackt bleibt es einem unterwegs warm.» Schon zu Beginn in Dresden sei klar gewesen, dass nicht alle Teilnehmer die gesamte Strecke mitlaufen würden. Am Sonntag wollen die Marschierer nach Bad Gottleuba-Berggießhübel im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge weiterziehen.

Zum «Civil March for Aleppo» hatte die Journalistin und Bloggerin Anna Alboth aufgerufen. Sie will mit Gleichgesinnten zu Fuß von Berlin nach Aleppo gehen und damit ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen im syrischen Bürgerkrieg setzen. Der Marsch begann am 26. Dezember in Berlin und führt in umgekehrter Richtung der Flüchtlingsroute.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Sebastian Kahnert

Mehr zum Thema: Demonstrationen Syrien Sachsen

Laden...
Laden...
Laden...