DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

User

RB-Coach sieht möglichem Keita-Wechsel gelassen entgegen

11.08.2017 von

RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl sieht einen sich vielleicht nach der kommenden Saison anbahnenden Wechsel von Mittelfeld-Ass Naby Keita gelassen. «Ich bin nicht so blauäugig zu glauben, dass Spieler in Zukunft die nächsten 20 Jahre bei ein und demselben Verein spielen werden. Dazu sind die Verlockungen einfach zu groß», sagte der Österreicher am Freitag. Er habe sich im Fußball abgewöhnt, weit in die Zukunft zu blicken, was Spieler und ihre Verträge angeht.

Der 50-Jährige ist froh, dass der nicht nur vom FC Liverpool umworbene Keita in dieser Saison beim Champions-League-Starter bleibt und Sportdirektor Ralf Rangnick bisher alle Millionen-Angebote ausgeschlagen hat. «Ich freue mich über jeden Tag, an dem ich mit Naby arbeiten und ihn besser machen kann», sagte Hasenhüttl.

Rangnick hatte erstmals eine Ausstiegsklausel im bis 2020 laufenden Vertrag von Keita bestätigt. Zudem geht der RB-Sportdirektor davon aus, dass der Mittelfeldspieler die Leipziger vorzeitig verlassen dürfte. Wenn nicht irgendetwas ganz, ganz Außergewöhnliches passieren würde, sei «im Moment die Wahrscheinlichkeit schon sehr groß, dass Naby uns im nächsten Jahr verlassen wird». Zuletzt hatte der Verein ein 75 Millionen-Euro-Angebot für Keita abgelehnt.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Jan Woitas

Mehr zum Thema: Fußball Bundesliga Leipzig Sachsen Deutschland

Kein deutscher Sieg beim Sommer-Grand-Prix-Auftakt

20.08.2017

Die deutschen Nordischen Kombinierer sind beim Auftakt des Sommer-Grand-Prix ohne Sieg geblieben. In Oberwiesenthal musste sich Lokalmatador Eric Frenzel sowohl im Team-Wettbewerb am Samstag mit Fabian Rießle (Breitnau) als auch im Einzel am Sonntag mit Rang zwei begnügen. Dur ..

RB Leipzig arbeitet Pleite auf

20.08.2017

Dieser Auftakt tat RB Leipzig richtig weh. Nicht, weil man eine 0:2-Niederlage beim FC Schalke 04 einstecken musste. Vielmehr, wie sie zustande gekommen war, ärgerte die Macher des Meisterschaftszweiten der vergangenen Saison auch noch am Tag danach.In einem typischen 0 ..

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?