DieSachsen.de
User

Nagelsmann bewundert verrückten Simeone

02.08.2020 von

Foto: Diego Simeone, Trainer von Atletico Madrid, nimmt an einem Training in Madrid teil. Foto: Alexander Marin/Atletico Madrid/dpa

Die Prämie für eine Sensation in der Champions League hat Julian Nagelsmann längst geklärt. «Ich glaube, das hat jeder Trainer. Wer es nicht hat, hat schlecht verhandelt», sagte der Trainer von Fußball-Bundesligist RB Leipzig der «Bild am Sonntag». Am 13. August trifft RB im Viertelfinale des Königsklassen-Blitzturniers von Lissabon auf Atletico Madrid.

Um sich an die Sommerhitze von konstant mehr als 30 Grad in der portugiesischen Hauptstadt anzupassen, fliegt der gesamte RB-Tross bereits am kommenden Samstag in den Final-Ort. «Wir sehen das ein bisschen wie ein Trainingslager», erklärte Nagelsmann. «Wir haben den ganzen Staff und alle Neuzugänge dabei. So sind wir mal ein paar Tage zusammen. Da geht es um Teamfindung und Gruppendynamik.» Die Neuzugänge wie Nationalspieler Benjamin Henrichs werden allerdings nicht spielberechtigt sein.

Um sein Basiswissen über die giftigen Zweikämpfer von Atletico aufzufrischen, hat Nagelsmann sein Netzwerk genutzt. «Ich habe ein paar Leute aus der spanischen Liga angezapft, die mir einige Infos gegeben haben», berichtete der 33-Jährige. Grundsätzlich sei Atletico ordentlich vorzubereiten, weil sie immer ähnlich spielen und keine extrem unterschiedlichen Dinge machen würden.

Das Team von Trainer Diego Simeone habe einen Kader, der extrem abgeklärt und erwachsen spiele. Nationalspieler Saul Niguez ist für Nagelsmann der X-Faktor. «Mit seinem linken Fuß verkörpert er eine herausragende Technik und ist trotz seines jungen Alters ein sehr guter Führungsspieler. Er steuert viel auf dem Feld», sagte der RB-Coach. Niguez sei ein positiver Drecksack, der immer wieder dazwischenhaue.

Zudem bewundert Nagelsmann seinen Trainerkollegen Simeone, da er in jedem Spiel durchdrehe und an der Seitenlinie herumtigere. «Er hat einen gewissen Grad an Verrücktheit», sagte Nagelsmann. «Wenn er einen Spieler anschreit, dann dreht keiner ab. Irgendeine Gabe muss er also haben, dass sie nicht sagen: «Der geht mir auf den Sack.» Das ist außergewöhnlich.»

Um sich dem Niveau und den Erfolgen von Atletico anzunähern, baut RB derweil die Abteilungen hinter der Mannschaft erneut um. Nach übereinstimmenden Medienberichten wird Helge Riepenhof neuer «Medizinischer und Sportwissenschaftlicher Direktor» bei den Sachsen, die zuletzt mit vielen Langzeitverletzungen zu kämpfen hatten. Der 42-Jährige betreute bisher im Radsport den Nachfolger des Team T-Mobile, HTC-Columbia, die deutsche Straßenrad-Nationalmannschaft bei Weltmeisterschaften und war Mitglied des deutschen Ärzte-Teams bei den Olympischen Spielen in Peking, London und Rio de Janeiro. Zudem arbeitete Riepenhof als Mannschaftsarzt der AS Rom und von Brighton & Hove Albion.

Als neuer Chefscout kommt Christopher Vivell aus Salzburg nach Leipzig. Der 33-Jährige übernimmt den neuen Posten des Technischen Direktors und wird national und international Trainer und Spieler für Profis und Nachwuchs beobachten. Vor seiner Zeit in Salzburg war Vivell Scout und Videoanalyst in Hoffenheim.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Diego Simeone, Trainer von Atletico Madrid, nimmt an einem Training in Madrid teil. Foto: Alexander Marin/Atletico Madrid/dpa

Mehr zum Thema: Fußball Bundesliga Leipzig Deutschland Sachsen

Laden...
Laden...
Laden...