loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Ende der Waffenverbotszone: Maßnahmenpaket wird vorbereitet

Beamte von Zoll und Landeskriminalamt (LKA) in der Leipziger Eisenbahnstraße. / Foto: Jan Woitas/dpa
Beamte von Zoll und Landeskriminalamt (LKA) in der Leipziger Eisenbahnstraße. / Foto: Jan Woitas/dpa

Die einzige Waffenverbotszone in Sachsen rund um die Leipziger Eisenbahnstraße soll bald aufgehoben werden. Mit einem Paket an Maßnahmen soll die Voraussetzung geschaffen werden, dass der Freistaat die seit 5. November 2018 bestehende Waffenverbotszone aufheben könne, teilten Stadt und Polizei am Dienstag in Leipzig mit.

Neben erhöhter Polizeipräsenz durch Fuß- und Fahrradstreifen ist der Aufbau eines festen Polizeistandortes in dem Gebiet vorgesehen. Weil dafür aber noch kein geeignetes Gebäude gefunden werden konnte, ist zunächst eine mobile Station in Containern bis spätestens kommenden Jahres geplant.

«Ich bin guter Hoffnung, dass die Aufhebung der Waffenverbotszone nicht noch ein Jahr dauert», sagte Leipzigs Polizeipräsident René Demmler. Zuständig sei aber alleine das sächsische Innenministerium. Daher sei zunächst geplant, dass Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) dieses Paket dem Ministerium vorstellt.

Die Waffenverbotszone war im November 2018 eingerichtet worden, um die Sicherheitslage entlang des Kriminalitätsschwerpunktes Eisenbahnstraße zu verbessern. In dem rund 70 Fußballfelder großen Areal durften bestimmte Waffen nicht getragen werden und die Polizei durfte und darf verdachtsunabhängig kontrollieren.

Laut einer im Vorjahr veröffentlichten Studie der Universität Leipzig hatte die Zone aber kaum Einfluss auf die allgemeine Kriminalität, schwere Konflikte waren seitdem jedoch weitgehend ausgeblieben. Die Mehrzahl der Bewohner hatte sich zudem Präventivmaßnahmen gegen den offenen Drogenhandel, die Vermüllung und das Verkehrsrowdytum gewünscht.

Diese sollen in den kommenden Wochen mit Hilfe zahlreicher Kampagnen umgesetzt werden, betonte Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Beim Drogenhandel gehe es um «Stören durch Präsenz» und die strikte Unterbindung des Konsums in der Nähe von Kitas, Schulen, Sporthallen und Spielplätzen. Außerdem sind zusätzliche Schwerpunktkontrollen des ruhenden und fließenden Verkehrs sowie ein Blitzer in der Eisenbahnstraße geplant.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten