DieSachsen.de
User

Auschwitz-Überlebender soll Chemnitzer Ehrenbürger werden

03.01.2017 von

Der KZ-Überlebende Justin Sonder soll Ehrenbürger von Chemnitz werden. Damit will die Stadt den 91 Jahre alten Chemnitzer für sein Engagement bei der Aufarbeitung von Verbrechen des Nationalsozialismus würdigen. Über den parteiübergreifend eingebrachten Vorschlag werde in der Stadtratssitzung am 25. Januar entschieden, teilte die Stadt am Freitag mit.Justin Sonder ist Überlebender des Konzentrationslagers Auschwitz. Der gelernte Koch gehörte zur Delegation von Christian Wulff, der 2011 als erster Bundespräsident in Auschwitz eine Rede gehalten hat. Bei Besuchen in Schulen und in Vorträgen berichtet Sonder über die Gräueltaten der Nazi-Zeit. «Er hat erlebt, welche grausamen Folgen es haben kann, wenn Ausgrenzung, Hass und Antisemitismus gesellschaftsfähig werden», heißt es in Begründung für die geplante Auszeichnung. Im Februar dieses Jahres war Sonder Zeuge beim Prozess gegen den ehemaligen Auschwitz-Wachmann Reinhold Hanning in Detmold.Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbHBilder: dpa / Bernd Thissen

Mehr zum Thema: Kommunen Geschichte Holocaust Sachsen

Laden...
Laden...
Laden...