DieSachsen.de
User

Deutsch-Deutsches Museum feiert 30 Jahre Mauerfall

13.09.2019 von

Foto: Ein Grenzpfahl mit dem Wappen und dem Schriftzug «Deutsche Demokratische Republik». Foto: Martin Schutt/Archivbild

Unter dem Motto «Mödlareuth - Dorf der Deutschen Einheit» feiert das Deutsch-Deutsche Museum Mödlareuth das 30-jährige Jubiläum des Mauerfalls. «Die Besucher können dabei auf Entdeckungsreise durch einen geschichtsträchtigen Ort und das Hofer Land gehen, deren Menschen die Öffnung der Grenze und den Mauerfall hautnah miterlebt haben», teilte das Landratsamt Hof am Freitag mit.

Am Jahrestag des Mauerfalls am 9. November wird das Grenztor symbolisch geöffnet. Der Grenzübergang in Mödlareuth wurde allerdings erst am 9. Dezember freigegeben. Den historischen Tag feiert das Museum mit einer Fackel-Wanderung aus dem bayerischen Töpen, dem sächsischen Weischlitz und dem thüringischen Gefell. Im Museum findet dann eine Gedenkveranstaltung statt, Zeitzeugen werden von ihren Erlebnissen erzählen. Noch bis zum Jahresende organisiert das Museum Sonderausstellungen, Schülerprojekte und Gedenkveranstaltungen.

Mödlareuth liegt genau an der Grenze zwischen Bayern und Thüringen, West- und Ostdeutschland. In dem 40-Einwohner-Dorf gab es eine Mauer, aber keinen Checkpoint. Mehr als 37 Jahre lang war es auf legale Weise nicht möglich, die Grenze zu überschreiten, um von dem einen in den anderen Ortsteil zu gelangen.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Ein Grenzpfahl mit dem Wappen und dem Schriftzug «Deutsche Demokratische Republik». Foto: Martin Schutt/Archivbild

Mehr zum Thema: Museen Geschichte Bayern Thüringen Sachsen Mödlareuth/Töpen

Laden...
Laden...
Laden...