DieSachsen.de
User

Psychiater im NSU-Prozess zum Zustand Zschäpes geladen

31.03.2017 von

Im Münchner NSU-Prozess will das Gericht am kommenden Donnerstag (6. April) den Psychiater Joachim Bauer zum Gesundheitszustand der Hauptangeklagten Beate Zschäpe anhören. Der Freiburger Experte, der die mutmaßliche Rechtsterroristin mehrfach in der Untersuchungshaft besucht hatte, ist nach einer Verfügung des Vorsitzenden Richters Manfred Götzl als Zeuge geladen. Die Verfügung wurde am Freitag an die Prozessbeteiligten verschickt und liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Zschäpes Verteidiger Mathias Grasel hatte am Donnerstag auf Grundlage von Bauers Untersuchung beantragt, ihre Schuldunfähigkeit wegen einer schweren Persönlichkeitsstörung feststellen zu lassen. Ebenfalls für kommenden Donnerstag lud das Gericht erneut den psychiatrischen Sachverständigen Henning Saß. Saß hatte den NSU-Prozess von Anfang an beobachtet und der Hauptangeklagten dagegen volle Schuldfähigkeit bescheinigt. 

Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an den Verbrechen des «Nationalsozialistischen Untergrunds» angeklagt. Dazu gehören neun Morde an türkisch- und griechischstämmigen Zuwanderern. Mit den mutmaßlichen Tätern Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos lebte sie fast 14 Jahre unentdeckt im Untergrund.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Peter Kneffel

Mehr zum Thema: Prozesse Terrorismus NSU Deutschland

Laden...
Laden...
Laden...