DieSachsen.de
User

Prozess gegen mutmaßliche Rechtsterroristen vor Abschluss

26.09.2019 von

Foto: Strafprozessordnung und Strafgesetzbuch stehen vor Beginn der Verhandlung auf einem Tisch im Gerichtsaal. Foto: Monika Skolimowska/Archivbild

Der zweite Terror-Prozess gegen die rechtsextreme Gruppierung «Oldschool Society» am Oberlandesgericht (OLG) Dresden steht nach gut acht Monaten vor dem Abschluss. In dem Staatsschutzverfahren gegen zwei 31 Männer wegen der Bildung einer terroristischen Vereinigung könnten am kommenden Dienstag die Plädoyers gehalten werden, wie das OLG am Donnerstag mitteilte. Das hänge davon ab, ob zuvor die Beweisaufnahme geschlossen werden könne. Der Prozess hatte Mitte Januar begonnen, war ursprünglich bis Ende März terminiert und dann verlängert worden.

Die 31 und 43 Jahre alten Angeklagten sollen als Mitglieder der «Oldschool Society» spätestens ab Januar 2015 Brand- und Nagelbombenanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte erwogen haben. Dann flog die Gruppe auf. Vier Beschuldigte waren bereits im Frühjahr 2017 in München zu Haftstrafen zwischen drei und fünf Jahren verurteilt worden, ein 39 Jahre altes Gründungsmitglied im Juli in Dresden zu einem Jahr und fünf Monaten auf Bewährung.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Strafprozessordnung und Strafgesetzbuch stehen vor Beginn der Verhandlung auf einem Tisch im Gerichtsaal. Foto: Monika Skolimowska/Archivbild

Mehr zum Thema: Prozesse Kriminalität Extremismus Sachsen Dresden

Laden...
Laden...
Laden...