DieSachsen.de
User

Mann in Tschechien wegen Vergewaltigung verurteilt

04.06.2020 von

Foto: Die Statue der Justitia. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Vor einem Jahr hatte die Vergewaltigung eines 15-jährigen Mädchens in Tschechien für Empörung gesorgt. Der damals Festgenommene, ein in Deutschland abgelehnter Asylbewerber, war erst kurz zuvor in Dresden aus dem Gefängnis entlassen worden und mit dem Zug in das Nachbarland gereist.

Nun verurteilte ein Gericht im nordböhmischen Litomerice (Leitmeritz) den Mann wegen Vergewaltigung und Raub zu zwei Jahren Haft mit psychiatrischer Behandlung, wie die Agentur CTK am Donnerstag berichtete. Ein ärztliches Gutachten habe bei dem aus Libyen stammenden Migranten eine Schizophrenie diagnostiziert, ihm aber eine teilweise Schuldfähigkeit attestiert.

Bei der Tat auf einem Feldweg nahe der Gemeinde Lukavec u Lovosic entwendete der Mann das Mobiltelefon des Mädchens. Vor Gericht sagten Zeugen und das Opfer aus. Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Die Statue der Justitia. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Mehr zum Thema: Kriminalität Prozesse Urteile Tschechien Sachsen Litomerice

Laden...
Laden...
Laden...