loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Dresden erinnert an homophobes Attentat vor einem Jahr

Dresden hat am Montag an das Attentat auf ein homosexuelles Paar aus Nordrhein-Westfalen vor einem Jahr erinnert. Dabei war ein 55 Jahre alter Mann aus Krefeld ums Leben gekommen, sein Partner überlebte nur knapp. Im Mai hatte das Oberlandesgericht in Dresden einen damals 21-Jährigen Syrer wegen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Gericht stellte dabei auch die besondere Schwere der Schuld fest, was eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren praktisch ausschließt. Der Täter hatte aus homophoben Motiven getötet.

«Diese Attacke war ein Angriff auf das Grundverständnis unseres Zusammenlebens. Wir dürfen niemals akzeptieren, dass das Modell einer offenen, freiheitlichen und vielfältigen Gesellschaft angegriffen, beeinträchtigt oder ausgehöhlt wird», erklärte die Dresdner Kulturbürgermeisterin, Annekatrin Klepsch (Linke).

Der Verein Christopher Street Day Dresden rief für Montagabend zu einer Mahnwache am damaligen Tatort auf. Außerdem sollte die Regenbogenflagge am Dresdner Kulturpalast gehisst werden. Unlängst hatte der Dresdner Stadtrat beschlossen, am Ort des Attentats einen Erinnerungsort an die Opfer homophob und transphob motivierter Gewalt zu errichten. Ein Gestaltungskonzept soll bis zum 30. März 2022 erarbeitet werden.

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH