DieSachsen.de
User

Polizei: Görlitzer Wolf bei Sprung in Keller verletzt

31.12.2019 von

Foto: Ein Wolf in einem Gehege. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Der Wolf, der sich in einen Hinterhof in Görlitz verirrt hatte, musste tierärztlich behandelt werden. Das Tier habe sich, nachdem es entdeckt wurde, beim Sprung durch ein Kellerfenster verletzt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag auf Anfrage. Es sei am Montag vor dem Einfangen von einem Tierarzt betäubt und behandelt worden und dann der Fachstelle Wolf beim Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie übergeben worden. Ob der Wolf noch dort ist, konnte die Polizei nicht sagen.

«Die Sicherheit, dass es sich um einen Wolf handelt, liegt bei 100 Prozent», sagte ein Polizeisprecher. Ob sich das Tier verirrt hatte oder auf Futtersuche befand, ist offen. In dem Hinterhof in der Görlitzer Innenstadt, wo es gesichtet wurde, standen mehrere Mülltonnen. Der Fundort des Wolfes liege auch nur wenige Hundert Meter Luftlinie vom Ufer der Neiße entfernt, sagte der Sprecher. Für Menschen habe durch das Tier keine Gefahr bestanden.

Nach der letzten Bestandsaufnahme gibt es in Sachsen derzeit 22 Wolfsrudel. Damit rangiert der Freistaat hinter Brandenburg und Niedersachsen auf Platz drei in Deutschland.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: Ein Wolf in einem Gehege. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Mehr zum Thema: Tiere Sachsen Görlitz

Laden...
Laden...
Laden...