DieSachsen.de
User

Minister Dulig wünschte sich stärkere Mindestlohnerhöhung

26.06.2018 von

Foto: dpa / Monika Skolimowska

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat die vorgeschlagene Anhebung des Mindestlohns auf 9,35 Euro als zu niedrig kritisiert. Er begrüße zwar grundsätzlich die Anhebung, sagte Dulig am Dienstag. Er hätte sich aber gewünscht, dass die Mindestlohn-Kommission «eine deutlichere Erhöhung» vorschlägt. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt würden das hergeben, so Dulig. Zugleich würde durch eine stärkere Anhebung für einige Personengruppen der Anreiz steigen, einen Job anzunehmen, da sich dann der Abstand zum Bezug staatlicher Leistungen vergrößern würde.

Die Mindestlohn-Kommission hatte am Dienstag vorgeschlagen, den gesetzlichen Mindestlohn in zwei Stufen auf 9,35 Euro zu erhöhen. Zum 1. Januar 2019 soll er von 8,84 Euro auf 9,19 Euro steigen. Zum 1. Januar 2020 soll eine weitere Erhöhung auf 9,35 Euro folgen. Die Bundesregierung muss dies noch per Verordnung umsetzen.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Monika Skolimowska

Mehr zum Thema: Arbeitsmarkt Einkommen Sachsen

Laden...
Laden...
Laden...