loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Kubiessa kündigt hartes Vorgehen nach MEK-Vorfall an

Jörg Kubiessa, Polizeipräsident von Sachsen, spricht. / Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Jörg Kubiessa, Polizeipräsident von Sachsen, spricht. / Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Nach Bekanntwerden eines obskuren Aufnahmerituals bei den Mobilen Einsatzkommandos (MEK) hat Sachsens neuer Landespolizeipräsident Jörg Kubiessa ein hartes Vorgehen angekündigt. «Das Fehlverhalten dieser Spezialeinheiten werden wir nicht nur aufklären, sondern daraus auch Schlüsse und Konsequenzen ziehen», sagte er der «Leipziger Volkszeitung» (LVZ/Dienstag). Das Aufnahmeritual bezeichnete er als «nicht zu tolerierenden Angriff auf die Menschenwürde» und warf den Leipziger Spezialkräften gezielte Demütigungen vor, «um Zugang zu einer geschlossenen Einheit zu erhalten».

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hatte in der vergangenen Woche öffentlich gemacht, dass sie gegen 25 Beamte des MEK Leipzig und eine Polizeiärztin ermittle. Bei einer Abschlussprozedur für zwei neue MEK-Angehörige sei einer der beiden von Schüssen aus einer Übungswaffe getroffen und verletzt worden. Es sei Farbmunition abgefeuert worden. Das Landeskriminalamt hatte mitgeteilt, dass zwei Führungskräfte suspendiert wurden.

Kubiessa sagte der Zeitung, dass sich die Vorwürfe nicht wiederholen dürften. «Der Transformationsprozess hin zu einer selbstkritischen Binnenkultur und die Aufarbeitung dauern allerdings noch an.»

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Unterstützt von:

Bosch Help | Lutz Leuthold