DieSachsen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

User

Diese 15 Startups pitchen am 18. Mai in Dresden

19.05.2017 von

Es geht um Zukunft der Mobilität in unseren Städten. Wie diese genau aussehen wird, weiß niemand wirklich, aber auf drei Punkte möchten wir uns festlegen: sie wird elektronisch, sie wird datengetrieben und sie wird höchst vernetzt sein. Volkswagen und die Wirtschaftsförderungen der Stadt Dresden werden diese Entwicklung aktiv unterstützen und gemeinsam mit bis zu zehn jungen Visionären in der Gläsernen Manufaktur an den Lösungen für die Mobilität der Zukunft arbeiten.

Wer die Zehn sein werden, die die jeweils 15.000 Euro Startgeld erhalten, entscheidet sich am 18. Mai 2017 in Dresden. An diesem Tag dürfen 15 von insgesamt 50 vielversprechenden Bewerbern in einem 10-Minuten-Pitch die Jury von sich überzeugen. Zwei Unternehmen haben das bereits geschafft. Das Dresdner Carsharing Unternehmen CarlundCarla.de und das Freiburger StartUp GeoSpin, einem Spezialisten in den Bereichen Navigation und Big Data, konnten schon auf der diesjährigen Cebit ihr Ticket lösen.

Die Jungs von CarlundCarla.de auf der Cebit-Bühne (Bild: Volkswagen / Kai-Uwe Knoth)

Mit BodyPol aus Dresden, einem der Finalisten, konnten wir uns schon kurz unterhalten und wollten wissen, warum sie in die Gläserne Manufaktur wollen. „Bereits 2014 haben wir mit Tank-App.de ein Vergleichsangebot mit bundesweit über 20.000 Tankstellen und routengenauer Entfernungsberechnung entwickelt“, sagt Tobias Henze. Dieses Wissen wollen sie nun beim Pitch am Donnerstag in die Waagschale werfen und mit ihrer Idee – die noch geheim ist – die Jury überzeugen.

Diese weiteren 14 Startups wollen am Donnerstag die Gläserne Manufaktur rocken.

ekoio UG aus Leipzig
Ekoio ist ein Telematikanbieter, der sich unter anderem mit dem Thema Flottenmanagement, digitales Fahrtenbuch und Notfallwarnung beschäftigt.
https://www.ekoio.com/de/

Tretbox GmbH aus Berlin
Eine Kiste zum Fahren, so könnte man Tretbox auch beschreiben. Rechtlich ist es ein elektrisches Fahrrad, eigentlich aber ein selbstfahrendes, wetterfestes Vehicle, das einen Erwachsenen und zwei Kinder auf dem Fahrradweg transportieren kann.
https://www.tretbox.com/

Solmove GmbH aus Potsdam
Solarflächen statt Asphalt, das ist das Konzept von Solmove. „Würden wir 15% der Verkehrsflächen nutzen, könnten wir auf alle Atomkraftwerke verzichten“, sagt das Startup aus Potsdam.
http://www.solmove.com/

ESTINO GmbH aus Eschwege
Kein StartUp im eigentlichen Sinne, sondern ein etabliertes Unternehmen, dass sich mit der Ermittlung und Auswertung von Technischem Feedback aus Kunden-und Versuchsfahrzeugen beschäftigt.
http://www.estino.de

TailorMotive aus Quierschied
Stefan Nürnberger und Dr. Florian Volk basteln und basteln schon seit Kindesalter mit Software und Technik. Jetzt haben sie ein System entwickelt, mit dem sein Auto auch nach dem Kauf umkonfigurieren kann. Perfekt für individualisiertes CarSharing.
http://tailormotive.de/

Green Mile UG / Freightpilot aus Düsseldorf
Die Düsseldorfer wollen den innerstädtischen Lieferverkehr mit einer softwarebasierten Frachtbörse wirtschaftlicher und vor allem sauberer machen.
https://www.freightpilot.de

Xesol Innovation aus Hannover
Die Assistenzsysteme von Xesol Innovations erkennen u.a. Fußgänger, Radfahrer oder Kurven für ein sichereres Fahren und bildet so die Grundlage für das autonome Fahren.
http://www.xesolinnovation.com/

One to One – Project ChargeOn aus Frankreich
Hier kann man nur sagen, dass die Projektidee nichts mit dem Kerngeschäft des Unternehmens zu tun hat. Der Projektname lässt aber auf Stromtanken schließen.
http://www.onetoonecf.com

INSOFTDEV SRL aus Rumänien
Das Unternehmen aus Rumänien bietet ein Online Taxi Disposition System, welches alle Aufgaben einer Management-Plattform für Taxiunternehmen erfüllt, um mehr Effizienz in den Geschäftsbetrieb zu bekommen.
https://insoftd.com/de/taxi-dispatcher/

Smart City aus Nürnberg
Die Dresdner haben ein Sensorsystem entwickelt, welches den Belegungsstatus eines Parkplatzes erkennt. Die Echtzeitinformation kann dann über eine eigens entwickelte Software abgerufen werden. Das System unterstützt die Navigation zu freien Parkplätzen.
https://parking-pilot.com

HAVIK UG (leider keine Informationen vorhanden)
LoyalGo aus Dortmund (leider keine Informationen vorhanden)
Jan-Peter Scheele aus Wolfsburg (leider keine Informationen vorhanden)
Car-Comm aus Dresden (leider keine Informationen vorhanden)

Für die Jurymitglieder wird es sicherlich nicht ganz einfach werden sich zu entscheiden. Dennoch werden die Ergebnisse noch am Abend des 18. Mai 2017 bekannt gegeben. Sollten Gewinner von außerhalb kommen, stellt die Stadt Dresden Wohnungen, damit die 15.000 Euro Startgeld nicht sofort in Mieten investiert werden müssen. ;-)

Wir wünschen auf jeden Fall allen Finalisten einen perfekten Tag, um es der Jury so richtig schwer zu machen.

Bilder: Volkswagen / Kai-Uwe Knoth

Mehr zum Thema: Pitch Gläserne Manufaktur e-Mobilität Dresden Starups Sachsen CarlundCarla.de Mobilität der Zukunft

Unterstützt von:

Dresden kann es auch: Lovoo verkauft für 70 Millionen

20.09.2017

Wie heute bekannt wurde, hat das US-Unternehmen The Meet Group das Dresdner Startup Lovoo für 70 Millionen Dollar gekauft. Für The Meet Group ist der Kauf von Lovoo bereits der dritte Zukauf in der globalen Wachstumsstrategie.Lovoo hat ein sehr gut funktionierendes Gesc ..

Das Video zum Cruise Talk 3 mit Robert Malorny

20.09.2017

Im CruiseTalk#3 hat sich Thomas mit Robert Malorny (Freie Demokraten) über

Mein LogIn
Anmelden mit Facebook
oder
Passwort vergessen?