loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Sportchef Becker: Spielen auch nächste Saison 2. Bundesliga

Ralf Becker, Sportgeschäftsführer Dynamo Dresden, steht vor dem Spiel im Stadion. / Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Ralf Becker, Sportgeschäftsführer Dynamo Dresden, steht vor dem Spiel im Stadion. / Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Beim abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden ist die Überzeugung groß, dass man auch in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga spielen wird. «Unser Ziel war immer der 15. Tabellenplatz, jetzt sind wir einen Platz dahinter. Wenn wir die Relegation spielen sollten, dann werden wir sie mit breiter Brust und voller Überzeugung spielen», sagte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker am Mittwoch bei «Dynamo-TV». Man habe jetzt eine Tabellenkonstellation, die noch sehr viel hergebe. Man werde jetzt nicht aufgeben und alles negativ sehen, sondern das Negative abschütteln und weiter arbeiten, sagte Becker.

Nach dem 1:2 am vergangenen Sonntag beim Tabellennachbarn SV Sandhausen war massive Kritik laut geworden, zumal Dynamo die einzige Mannschaft im deutschen Profifußball ist, die im Jahr 2022 noch kein Pflichtspiel gewonnen hat. «Die Kritik ist total berechtigt. Richtig und wichtig ist es aber auch, nach dieser Enttäuschung den Blick nach vorn zu richten und eine gewisse Einschätzung der Situation vorzunehmen», sagte Becker.

Die Mannschaft sei durch die Ergebnisse der vergangenen Wochen in einer Situation, in der gewisse Dinge vom Selbstvertrauen her nicht funktionieren. Trainer Guerino Capretti würde hervorragend mit der Mannschaft arbeiten, nehme den gesamten Staff mit, manchmal fehle auch das Quäntchen Glück. «Ich werde ihm weiter den Rücken stärken», betonte Becker.

Der Geschäftsführer Sport sagte, man werde jetzt die Tabelle ausblenden und sich nur auf das Spiel gegen Holstein Kiel am Samstag (13.30 Uhr/Sky) konzentrieren. «Die Mannschaft braucht einen Sieg, das Gefühl, ein Spiel gewinnen zu können. Viel weiter denken wir jetzt nicht», sagte Becker.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten