loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Erster Heimsieg seit November: Halle dreht Spiel gegen Aue

Aues Marvin Stefaniak spielt den Ball. / Foto: Robert Michael/dpa/Archivbild
Aues Marvin Stefaniak spielt den Ball. / Foto: Robert Michael/dpa/Archivbild

Der Hallesche FC bleibt auch im neunten Spiel unter Trainer Sreto Ristic ungeschlagen und hat einen enorm wichtigen Sieg im Abstiegskampf der 3. Fußball-Liga gefeiert. Durch vier Tore in der Schlussphase von Tunay Deniz (75. Minute), Niklas Kreuzer (81./Foulelfmeter), Timur Gayret (90.+2) und Dominik Steczyk (90.+4) drehte der HFC am Samstag das Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue zum 5:2 (1:2)-Erfolg. Tom Zimmerschied (4. Minute) sorgte für einen Traumstart der Hallenser, Erik Majetschak (6.) und Marvin Stefaniak (23.) drehten das Spiel. Durch den ersten Heimsieg seit November verließ der HFC vorübergehend die Abstiegsränge, Aue rangiert weiter im Mittelfeld.

Das Spiel hätte für Halle nicht besser beginnen können. Zimmerschied schloss einen Konter mit einem Schuss in die kurze Ecke ab, Aues Torwart Martin Männel sah dabei unglücklich aus. Doch nahezu im Gegenzug fiel der Ausgleich, Majetschak war nach einer Eckball-Variante per Kopf zur Stelle. Danach bestimmte der HFC das Spielgeschehen, doch Aue bestrafte einen Fehler im Spielaufbau eiskalt. Dimitrij Nazarov eroberte den Ball, der über Antonio Jonjic bei Stefaniak in Mittelstürmer-Position landete.

Nach dem Seitenwechsel drängte der HFC auf den Ausgleich, wurde allerdings erst spät belohnt. Deniz köpfte eine Flanke von Nico Hug in die lange Ecke, Männel war diesmal chancenlos. Nur vier Minuten später brach Steczyk im Strafraum durch, wurde von Linus Rosenlöcher ungestüm gebremst. Kreuzer verwandelte den Strafstoß souverän, bereits zum fünften Mal in dieser Spielzeit. Der Torschütze musste zwar kurz darauf wegen einer Gelb-Roten Karte den Platz verlassen, doch Gayret sicherte mit einem herrlich verwandelten Freistoß den Sieg. Der durch Steczyk abgeschlossene Konter war der Schlusspunkt der rot-weißen Party.

Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten