loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Dresden gelingt beim 2:0 gegen Halle erster Sieg in 2022

Spielbälle liegen auf dem Rasen. / Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Spielbälle liegen auf dem Rasen. / Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Drittligist SG Dynamo Dresden hat seine schwarze Serie im Jahr 2022 beendet. Nach 21 Pflichtspielen ohne Sieg gelang den Sachsen erstmals wieder ein Erfolg. Die Dresdner gewannen am Samstag vor 11 804 Zuschauern im Leuna-Chemie-Stadion das mitteldeutsche Duell beim Halleschen FC mit 2:0 (1:0). Die Treffer für die Gäste erzielten Jonas Nietfeld (14., Eigentor) und Patrick Weihrauch (80.). Den letzten Erfolg hatten die Schwarz-Gelben am 12. Dezember 2021 beim 1:0 (0:0)-Erfolg in der zweiten Bundesliga beim FC Erzgebirge Aue gefeiert. Durch die zweite Niederlage im zweiten Saisonspiel übernahmen die Saalestädter vorerst die Rote Laterne.

Die Hallenser gaben durch Deniz Tunay (7.) den ersten Torschuss der Partie ab. Dies sollte jedoch das einzige offensive Lebenszeichen der Gastgeber in der ersten Halbzeit bleiben. Mit ihrer ersten gefährlichen Aktion gingen die Sachsen in Führung. Christian Conteh tanzte an der Grundlinie Nico Hug und Niklas Landgraf aus. Den flachen Rückpass drückte Halles Kapitän Jonas Nietfeld vor dem einschussbereiten Manuel Schäffler ins eigene Tor. Danach kontrollierten die Gäste die Begegnung und hätten durchaus höher führen können. Dennis Borkowski (27., 29.) wurde in zwei verheißungsvollen Situationen von Niklas Kreuzer und Jannes Vollert im letzten Moment geblockt.

Die Hallenser kamen auch nach dem Seitenwechsel im gegnerischen Strafraum nur selten zu Abschlüssen. Der knapp über die Latte gehende Freistoß von Kreuzer (58.) blieb die einzige Chance zum Ausgleich. Die Dresdner strahlten bei ihren schnellen Gegenangriffen weitaus mehr Gefahr aus. Nach einem Ballverlust von Tunay scheiterte Borkowski (61.) am stark reagierenden HFC-Keeper Felix Gebhardt. Der eingewechselte Weihrauch sorgte dann zehn Minuten vor Schluss für die Entscheidung. Erneut hatte der stark spielende Conteh den Treffer vorbereitet.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten