loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Vermeers brieflesendes Mädchen aus Dresden gefragt

Besucher betrachten in der Gemäldegalerie Alte Meister Bilder. / Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbld
Besucher betrachten in der Gemäldegalerie Alte Meister Bilder. / Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbld

Das berühmte Gemälde «Brieflesendes Mädchen am Fenster» von Johannes Vermeer (1632-1675) ist nach seiner jüngsten Restaurierung gefragt. Nach einem Monat am angestammten Platz in der Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister geht es Mitte Januar 2023 erneut auf Reisen, wie die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden am Dienstag mitteilten. Es sei eine der bedeutendsten Leihgaben der weltweit größten Werkschau zu dem bedeutendsten holländischen Maler des 17. Jahrhunderts neben Rembrandt und Frans Hals, die am 10. Februar 2023 öffne. Es sei gerade von einer längeren Tournee durch mehrere Städte in Japan zurückgekehrt.

Die Restauratoren hatten bei der Erforschung und Überarbeitung von Vermeers frühem Meisterwerk ab 2017 eine überraschende Entdeckung gemacht. Bei Entfernung einer nach dessen Tod erfolgten Übermalung kam der Cupido, ein stehender Liebesgott, als Bild im Bild auf der Rückwand des Zimmers zum Vorschein. Im Herbst 2021 dann war das Gemälde erstmals wieder so zu sehen, wie es der Künstler geschaffen hatte.

Seine Briefleserin war 1742 in Paris für Sachsens Kurfürsten Friedrich August II. aus der Sammlung eines französischen Prinzen erworben worden. Es kam schon ohne Cupido nach Dresden. Dessen Existenz ist seit einer Röntgenaufnahme 1979 bekannt, aber es ist angenommen worden, dass Vermeer die Rückwand des Raumes selbst übermalte. Die Dresdner Wissenschaftler gehen davon aus, dass der frühere Sammlungsverwalter des Prinzen, ein Maler und Restaurator, sich mit den Bildern empfehlen wollte.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Tags:
  • Teilen: