loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Schmunzeln und Staunen auf hohem Niveau

Jetzt Artikel hören statt lesen.

An dieser Stelle können wir dir noch nichts zeigen
Um mit Inhalten von Drittanbietern wie z. B. Facebook, Youtube und anderen zu interagieren oder diese darzustellen, benötigen wir noch Deine Zustimmung.
Ja, die neuen Dauerausstellungen im Residenzschloss geben durchaus Anlass ein intellektuelles Grinsen aufzusetzen oder sich von dem ein oder anderen guten Spruch mitreißen zu lassen.

'Macht und Mode' ist der Überbegriff für die zwei neuen Ausstellungen in der Rüstkammer des Residenzschlosses Dresden. Sie zeigen den Weg zur Kurfürstenmacht und die dazu passende Kurfürstliche Garderobe um 1600. Seit dem 09. April 2017 sind sie dauerhaft geöffnet.

Was hier edel und mächtig klingt und schlussendlich auch wirkt, gibt jedoch keinen Anlass, mit starrer Miene hindurch wandeln zu müssen; im Gegenteil.

Gleich zu Beginn wird auf die immer wiederkehrenden Farben Schwarz und Gelb hingewiesen und sollte besonders bei Dynamo-Fans für Zuspruch sorgen. Man könnte meinen, dass das Bewusstsein für Sachsen auch damals schon in richtigen Bahnen war.

 

Alle präsentierten Original- ‚Outfits’ und Zubehöre werden dem passenden Gemälde zugeordnet und nach Ereignissen sortiert. Nur 1/3 der Exponate ist aber tatsächlich ausgestellt. Wechselnde Ausstellungsobjekte sind Teil des Konzepts.

Während in der Mitte der Ausstellung geschlitzte Hosen hinter einer Glasfassade zu sehen sind und gegen Ende die Frage aufkommt, wie es sein kann, dass diese Frau damals sowohl in Kleidergröße 36 und 42 passte, findet man sich doch ganz schnell in der Gegenwart wieder. Auch das Schmunzeln über ‚Baguettes’ (alt für: Schamkapseln) und das Betrachten derer ist vorprogrammiert. Schaut man sich die Besucher an, denken wohl viele genau dasselbe. 

Die geschichtsträchtig blickenden Fürsten auf den Gemälden (u.a. von Cranach) und die darunter befindlichen Historienerklärungen schicken den Betrachter immer wieder elegant zurück in das 16. und 17. Jahrhundert. Auf höchst versteckte Art und Weise wird die Geschichte Sachsens mit Witz und Charme an die Gegenwart geknüpft. Nirgendwo anders findet man eine weitere Ausstellung, die diese enorme Anzahl restaurierter Originalbestände aufweisen kann. 

Wer also Macht und Mode mit ‚Alt’ und ‚Damals’ assoziiert, hat einerseits Recht. Das Heimat- und Gegenwartsgefühl ist trotz dessen garantiert und die Ausstellung einen Besuch und ein breites Schmunzeln auf jeden Fall wert.

Öffnungszeiten: ab 09. April 2017, täglich 10-18 (Dienstag geschlossen)

Eintritt: Schlossticket 12 €, ermäßigt 9 €, Kinder/Jugendliche unter 17 Jahren frei

An dieser Stelle können wir dir noch nichts zeigen
Um mit Inhalten von Drittanbietern wie z. B. Facebook, Youtube und anderen zu interagieren oder diese darzustellen, benötigen wir noch Deine Zustimmung.

Bilder: Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Bild Dynamo Stadion: Elisa Kanig