loading

Dein Sachsen lädt...

Veröffentlicht mit publizer in Sachsen

Saturn und Ops: Heermann-Skulptur für Dresden erworben

Mit Hilfe mehrerer Stiftungen haben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) aus dem Kunsthandel eine Skulpturengruppe von Paul Heermann (1673-1732) erworben. Das 1715 geschaffene, bisher unbekannte Meisterwerk «Saturn und Ops» ist zurück an der Wirkungsstätte des Künstlers, der zu den bedeutendsten Bildhauern am Hof von Kurfürst August der Starke (1670-1733) gehörte. Die SKD berichteten am Donnerstag von einem «spektakulärem Ankauf» nach mehrjähriger Verhandlung.

Die 1,40 Meter große Figurengruppe aus weißem Marmor, die 2017 auf der Kunstmesse TEFAF in Maastricht auftauchte, ist Teil einer ersten Ausstellung zu dem sächsischen Barockbildhauer, der zu Unrecht im Schatten seines berühmten Zeitgenossen Balthasar Permoser (1651-1723) steht, in der Sempergalerie. Dabei schuf Heermann mit einer Büste von Kurfürst August der Starke (1670-1733) eines der bekanntesten Porträts des Herrschers.

Die Gruppe der römischen Gottheiten Saturn und Ops hatte ein belgischer Kunsthändler 2008 bei der Versteigerung von Kunstschätzen des Ritterguts Lucklum (Niedersachsen) erworben. Laut SKD ist sie seit 1809 im dortigen Kommendehaus des Deutschen Ritterordens nachweisbar. Ihr Ankauf wurde auch von der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Kulturstiftung der Länder und der Rudolf-August Oetker-Stiftung gefördert.

Heermann stammte aus dem Erzgebirge, sein Onkel und Lehrmeister war sächsischer Hofbildhauer. Ab 1705 ließ er sich in Dresden nieder, schuf in Leipzig und andernorts Altäre, Epitaphien und Gartenskulpturen. 1732 wurde er Hofbildhauer und war auch an der Ausstattung des Zwingers beteiligt. Die SKD besitzen sechs seiner Werke - und nun das erste von dieser Dimension.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten