DieSachsen.de
User

Bunte Revue erinnert an sorbischen Brauch der Vogelhochzeit

17.01.2017 von

Das Lied «Ein Vogel wollte Hochzeit machen» kennen die Kinder vielerorts in Deutschland. In der Ober- und Niederlausitz verbindet sich diese Melodie mit dem sorbischen Winterbrauch «Ptači kwas» - Vogelhochzeit. Vor 60 Jahren entwickelte das Sorbische National-Ensemble (SNE) dazu eine Folklorerevue mit Tänzen, Chorgesang und Sketschen. Wie das Dreispartentheater mitteilte, feiert das Programm in diesem Jahr nun «Diamantene Hochzeit». Premiere ist am 20. Januar in Cottbus.

Vom sorbischen Brauch der Vogelhochzeit berichtete erstmals 1848 die Zeitung «Budissiner Nachrichten». Er wurde im Kreis der Familie gefeiert. Die Kinder - egal ob arm oder reich - stellten am Vorabend des 25. Januar einen leeren Teller nach draußen. In der Nacht legten die Vögel eine Nascherei als Dank für das Füttern im Winter darauf. Trockenobst, Kekse, ein Eierpfannkuchen waren beliebte Gaben, manche bekamen nur einen Zuckerwürfel. Inzwischen bedanken sich die gefiederten Tiere etwas üppiger. Es gibt Vögel aus Baiser oder Nester mit Nougat- und Buttercreme. 

Die süßen Geschenke der Vögel sind nur eine Seite des Brauchs. Bereits 1880 veranstalteten die reichen Crostwitzer Bauern einen geselligen Vogelhochzeitsabend. Von den Dörfern kam das Fest 1920 nach Bautzen, zeitweise besuchten es 1200 Gäste. Unter den Nationalsozialisten verschwand das Fest im Privaten. Neun Monate nach Kriegende feierten die Sorben am 25. Januar 1946 wieder Vogelhochzeit. «Und das Interesse wuchs. Von 1957 an übernahm das Sorbische National-Ensemble die Regie für die Programme. Die Menschen begeistert die Mischung aus Unterhaltung, Kunst und Humor», sagte SNE-Sprecher Stefan Zuschke.

Aus anfangs vier Vorstellungen wurden bald Tourneen in der Ober- und Niederlausitz. An die Anfangsjahre erinnert sich auch noch Jan Domaška, so an einen Abend des Vogelhochzeitsprogramms 1959 in Werben. «Uns kannte  in der Niederlausitz kaum jemand. Daraufhin schickte der Intendant die Kapelle durchs Dorf, um die Menschen zu der Veranstaltung zu locken. Damals gingen noch Männer und Frauen separat zum Schwof. Und so kam es, dass nur Männer als Zuschauer im Saal saßen. Die Frauen lugten durch die Fenster», sagte der langjährige SNE-Tanzdramaturg. 

Diese Zeiten sind lange vorbei. Die «Diamantene Revue» mit dem Besten aus 60 Jahren ist in diesem Jahr elf Mal in der Ober- und Niederlausitz zu erleben. Neben dem Vogelhochzeitsprogramm des SNE feiern Schulen und Kindergärten diesen Winterbrauch, über den mehr im Schloss und Zoo Hoyerswerda zu erfahren ist. Familien, die sich für den Brauch interessieren, sind dorthin am 21. und 22. Januar eingeladen. In den sorbischen Dörfern begegnen den Besuchern am 25. Januar lustige Vogelhochzeitszüge. Angeführt wird die Kinderschar von Rabe und Elster - und selbstverständlich erklingt dann auch das Lied «Ein Vogel wollte Hochzeit machen». 

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: dpa / Matthias Hiekel

Mehr zum Thema: Brauchtum Minderheiten Sachsen Brandenburg

Laden...
Laden...
Laden...