DieSachsen.de
User

Serie von Grabschändungen: Anklage gegen 33-Jährigen

08.11.2019 von

Foto: «Der Generalstaatsanwalt des Freistaates Sachsen - Staatsanwaltschaft» steht auf einer Tafel. Foto: Arno Burgi/zb/dpa

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Anklage gegen einen 33-Jährigen unter anderem wegen Störung der Totenruhe in neun Fällen erhoben. Der Mann soll im Mai 2016 und im Juli oder August 2016 auf dem Friedhof in Nossen zwei Grabplatten gestohlen haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Demnach hatte er die Platten im Wert von je 350 Euro für sich behalten.

Außerdem soll der 33-Jährige im September 2016 in die Leichenhalle des Friedhofs in Nossen eingedrungen sein und dort drei Stoffvorhänge und ein großes, altes Holzkreuz mit einem Wert von etwa 350 Euro für sich gestohlen haben. Dabei sei ein Sachschaden von etwa 300 Euro entstanden, so die Staatsanwaltschaft.

Zuletzt soll der Mann im Juli diesen Jahres auf demselben Friedhof zehn Grabsteine umgeworfen haben. Dabei sei ein Sachschaden von etwa 200 Euro entstanden. Außerdem wird dem Mann zur Last gelegt, drei Holzkreuze gestohlen zu haben - um sie zu behalten. Dadurch sei ein Sachschaden von weiteren 200 Euro entstanden.

Nach Hinweisen eines Zeugen, der in der Wohnung des Mannes ein Holzkreuz gesehen hatte, fanden die Ermittler laut Staatsanwaltschaft die Kreuze und Platten bei dem Mann. Nachdem die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben hat, muss nun das Amtsgericht über die Zulassung und die Hauptverhandlung entscheiden.

Inhalt: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bilder: «Der Generalstaatsanwalt des Freistaates Sachsen - Staatsanwaltschaft» steht auf einer Tafel. Foto: Arno Burgi/zb/dpa

Mehr zum Thema: Kriminalität Justiz Sachsen Dresden

Laden...
Laden...
Laden...